Flaute am Bau? Weit gefehlt!

Flaute am Bau? Weit gefehlt!

Erkelenz (an-o) - Flaute am Bau trotz historisch niedriger Finanzierungskosten? Weit gefehlt: Beim Bauamt der Stadt Erkelenz gingen in den zurückliegenden fünf Monaten 111 Bauanträge ein; das waren rund 30 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum der Vorjahre.

"Vor allem im Dezember hat es einen richtigen Schub gegeben", erläutert Ruth Ciré, die Leiterin des Bauaufsichts- und Hochbauamtes. Hier spielte offensichtlich die Ankündigung eine Rolle, dass die Eigenheimzulage zum neuen Jahr abgeschafft werden sollte. "Danach", so sagt sie, "ist es dann etwas ruhiger geworden". Von der viel zitierten Krise der Branche könne aus Sicht der Baugenehmigungsbehörde aber nicht die Rede sein. Das belegen auch die Zahlen für genehmigungspflichtige Umbauten. Von Dezember 2001 bis Ende April 2002 waren das 16; und ein Jahr später wurden 24 Anträge vorgelegt.

Voll im Trend liegen Eigenheime, wobei der Blick ins Portemonnaie mit ausschlaggebend dafür ist, obs ein Reihenhaus, ein Doppelhaus oder ein freistehendes Objekt sein soll. Hierbei definiert schon der Grundstückspreis die Gesamtkosten, mit denen der Bauherr kalkulieren muss. So werden in Erkelenz je nach Lage und Qualität zwischen 90 und 250 Euro für den Quadratmeter fällig; in der Stadt Wegberg liegt die Spanne zwischen 105 und 160 Euro; in Hückelhoven kostet der Wohnbaugrund zwischen 85 und 135 Euro.

"Fast gegen Null" tendiert allein das Interesse an Mehrfamilienhäusern. Und das sagt nicht nur Ruth Ciré, sondern auch ihr Pendant bei der Stadtverwaltung Hückelhoven, Wolfgang Müller-Dick. Gemessen an der Gesamtzahl der Anträge sei aber auch in Hückelhoven kein Rückgang der privaten Bautätigkeit zu erkennen. Allerdings gebe es im Moment eine gewisse Verschiebung hin zu den größeren Umbauten. "Neubauvorhaben", so der Amtsleiter, "machen sich ja auch immer am Entwicklungstand der Baugebiete fest." Und da das große Neubaugebiet Millich mittlerweile komplett sei, und die projektierten Areale in Brachelen und Doveren noch nicht zur Verfügung stünden, befinde sich Hückelhoven in einer Art Zwischenphase.