Erkelenz: Firma Leeser: Weiter Wachstum trotz Aufgabe eines Standortes

Erkelenz : Firma Leeser: Weiter Wachstum trotz Aufgabe eines Standortes

Der Name Firma Leeser ist seit 1967 im ehemaligen Kreisgebiet Erkelenz und inzwischen auch im Ausland bekannt und ein Begriff für Gummiprofildichtungen.

Gegründet wurde die Firma in Dalheim, wechselte mit den Jahren auch die Verantwortlichen, expandierte nach Baal 1987 und 1992 nach Erkelenz und erweiterte ihre Produktionspalette auch auf Weichgummiprofildichtungen.

Jetzt hat der mittelständische Betrieb für zweieinhalb Millionen Euro in einer hochmodernen Extrusionsanlage zum maschinellen Ausformen thermoplastischer Kunststoffe investiert und zusätzlich zur Herstellung von Moosgummiprofilen auch mit Weichgummiprofildichtungen begonnen.

An den drei augenblicklichen Standorten sind 150 Mitarbeiter beschäftigt, auch wenn bis zum Jahre 2010 die Schließung eines Betriebes entweder in Dalheim oder Erkelenz beabsichtigt ist, um noch größere Konzentration zu erreichen.

Dabei wird es nach Firmenauskunft aber keine Entlassung geben. Im Gegenteil, die Beschäftigtenzahl soll noch in diesem Jahr um 20 auf 170 erhöht werden. Weil angestammte Märkte in Europa von bestimmten Anbietern vernachlässigt werden, will die Firma Leeser die dadurch entstehende Lücke füllen und sich bis zum Jahre 2010 zum führenden Anbieter für Betriebe der Fenster- und Fassadenbranche entwickeln.

Die Exportquote liegt augenblicklich bei 36 Prozent, stärkster Abnehmer ist Belgien. Die Geschäftsführung hofft, im laufenden Jahr den Umsatz vom Vorjahr mit 27,5 Millionen Euro auf 30 Millionen steigern zu können.

90 Millionen Meter Gummiprofildichtungen werden jährlich in unterschiedlichen Verfahren produziert. Die abschließende Konfektionierung des Endlosmaterials erfolgt dann nach den Vorgaben des jeweiligen Kunden, wird auch auf Wunsch gelagert und auf Abruf geliefert.

Der Verbraucher findet in den verschiedensten Artikeln des täglichen Ge- und Verbrauchs Dichtungen, ob in Waschmaschinen, bei Autoscheinwerfern, zur Schall- und Vibrationsdämmung und überall, wo Dichtungsmaterial unterschiedlicher Größe, Farbe und Form im technischen Bereich benötigt werden. Das breit gefächerte Angebot und die sehr unterschiedliche Kundschaft machen die Firma, so Geschäftsführer Hans Hlatky bei einer Firmenvorstellung in Erkelenz, unabhängig von konjunkturellen Schwankungen einzelner Branchen.