Heinsberg: Feuerwehr auf den effektivsten Stand gebracht

Heinsberg : Feuerwehr auf den effektivsten Stand gebracht

„Mit Ihnen scheidet ein Mann aus der Führungsebene unserer Feuerwehr aus, der diese entscheidend geprägt hat”, betonte Bürgermeister Josef Offergeld.

Als hochqualifizierter Fachmann habe Stadtbrandinspektor Helmut Küppers (seit 1985 stellvertretender Wehrführer) 1989 das Amt als Nachfolger von Ehrenstadtbrandmeister Theo Laprell angetreten, der sich um die Herstellung der organisatorischen Einheit der ehemals selbstständigen Wehren im Bereich der damaligen Ämter und Gemeinden bleibende Verdienste erworben habe.

Die Amtszeit von Helmut Küppers hingegen sei dadurch gekennzeichnet, dass die Feuerwehr in Unterbringung, Ausrüstung und Ausbildung auf den neuesten und effektivsten Stand gebracht worden sei.

Eine Zäsur, mit der eine Ära endet

Man habe aber nicht nur den Feuerwehrmann und Fachmann respektiert. Auch der Mensch Helmut Küppers habe sich hohe Sympathien erworben, bestätigte ihm nicht nur Bürgermeister Josef Offergeld zum Abschied. Sein Ausscheiden bedeute eine Zäsur, mit der eine Ära zu Ende gehe. Fest stehe aber auch, dass die Nachfolge nicht zuletzt wegen seines vorbildlichen Wirkens im Bereich der Nachwuchsförderung gesichert sei.

Der Bürgermeister blickte zurück auf den Werdegang innerhalb der Feuerwehr, in die Helmut Küppers 1966 eintrat. 1971 wurde er bereits zum Gemeindebrandmeister von Karken ernannt. Zahlreiche Auszeichnungen sind Beweis seiner Wertschätzung, so erhielt er 2002 das Deutsche Feuerwehrehrenzeichen in Gold.

Im Februar beschloss der Stadtrat, Helmut Küppers zum Ehrenwehrführer zu ernennen. Die entsprechende Urkunde erhielt er gestern zum Abschied, ebenso ein Geschenk der Stadt Heinsberg: Kunstglasermeister Achim Thomas von der Firma Stoffels in Dremmen - selbst aktiver Feuerwehrmann - hat für den scheidenden Wehrführer eine Plastik aus Floatglas geschaffen, die das in Sandstrahl-Technik hergestellte Stadtwappen und die Feuerwehrsymbole „Retten, Löschen, Bergen und Schützen” zeigt.

Mit einem Blumenstrauß bedankte sich der Bürgermeister bei Maria Küppers. Dem neuen Wehrführer Stadtbrandinspektor Heinz-Willi Jansen wünschte er eine glückliche Hand und verband damit die Hoffnung auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Blumen gab es für Ehefrau Marianne.

„Aufs Tiefste bewegt durch die Worte der Anerkennung und des Dankes lege ich das Amt als Leiter der Feuerwehr in jüngere Hände”, sagte Wehrführer Helmut Küppers. Er dankte nicht nur seinen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, sondern auch seinen Kindern und seiner Frau, die ihm Zeit und Kraft gegeben hätten, das Amt auszuüben.

Sein Dank galt dem Bürgermeister und der Verwaltung, dem Rat, aber auch seinem Arbeitgeber - der Energie und Wasserversorgung, die stets ein offenes Ohr für die Freiwillige Feuerwehr gehabt habe. Ohne deren Zustimmung und Entgegenkommen wäre die Erfüllung der Aufgaben eines Wehrführers unmöglich gewesen, hob Helmut Küppers hervor. Dank richtete er auch an Kreis, Polizei und Bezirk sowie an die Wehrführer jener Städte und Gemeinden, die dieser Feierstunde durch Repräsentanten beiwohnten.

Koffer als symbolisches Geschenk der Kameraden

Nachfolger Heinz-Willi Jansen galt ein herzliches Glückauf. Worte der Anerkennung gab es auch von Kreisbrandmeister Karl-Heinz Prömper, verbunden mit einem Buchpräsent des Kreises und einem Geschenk der Feuerwehrkameraden.

Der neue Wehrführer betonte: „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben.” Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Heinsberg wolle er in eine gute Zukunft bringen. Seinem Vorgänger überreichte er als Symbol einen kleinen Koffer: Die Heinsberger Kameraden schenkten ihrem Chef und dessen Frau Maria ein „Wochenende” im Schlosshotel Brügge.