Heinsberg-Schafhausen: Festliche Proklamation von Prinz Mattes II.

Heinsberg-Schafhausen : Festliche Proklamation von Prinz Mattes II.

„Die Blätter sind noch nicht ganz von den Bäumen, die Narren schon wieder von Karneval träumen” kennt stellvertretender Bürgermeister Walter Geiser, selbst engagierter Karnevalist, ganz genau die Gefühle der Jecken.

Seine Aufgabe war es, bei der Sitzung des Komitee Heinsberger Karneval in der Schafhausener Mehrzweckhalle Prinz Mattes II. und Prinzessin Helga als Stadtprinzenpaar der Session 2004/2005 zu proklamieren.

„Mattes II., der 4. Stadtprinz des SKV, an seiner Seite Prinzessin Helga, seine charmante Frau” reimte er und fuhr augenzwinkernd fort „Mattes ein Schoppeser Urgestein, also ein richtiges Schaf„, welches nun unterstützt von seinen Schäfchen und Lämmern sich als Stadtprinz auf die städtischen Weiden begebe.

Der folgende Vergleich von Walter Geiser zur Karnevalshochburg Köln und dem dort regierenden Dreigestirn sorgte für eine weitere Lachsalve und lautete: „Köln hat Prinz, Jungfrau und Bauer, doch da sind die Schafhausener rationeller und schlauer. Prinz ist Mattes selber das ist klar, das ist o.k. Prinzessin Helga fungiert als Jungfrau a.D. und wie kommen die Schafhausener dann auf drei, ja Bauer ist Mattes noch nebenbei.”

Nicht unerwähnt ließ stellvertretender Bürgermeister auch das Engagement von Stadtprinz Mattes im örtlichen Vereinsleben, besonders aber als Ausbilder der Spielleute. „Er bringt sogar den Heinsbergern die Flötentöne bei”, zeigte sich Geiser bestens informiert.

„In den rotweißen Farben der Vaterstadt, Stadtprinz Mattes II. ab heute das Sagen hat”, spannte er den Bogen zur Zepterübergabe. Bei Prinzessin Helga bestand er auf das Tauschgeschäft von Blumenstrauß gegen ein Küsschen.

Seine Begeisterung über das Amt des Stadtprinzen, für das er als SKV Prinz vor genau zehn Jahren schon einmal probte, fasste Prinz Mattes in nur wenige Worte, dafür aber in Musik. Mit dem Stimmungshit von den roten Rosen, die er seiner Prinzessin dann auch als Strauß dazu überreichte, sprang der Funkte auch zum Publikum über. Begleitet wurde er musikalisch von Guido Schluns.

Als Adjutanten stehen dem Prinzenpaar wieder Josef Görtz und Peter Bohnen zur Seite. Letzter allerdings als schmucker Admiral, weil sich Prinz Mattes mit Karin Bohnen persönlich eine weibliche Adjutantin zur Seite holte.

Eröffnet wurde der Abend durch Komiteepräsident Heinz-Leo Heinrichs und dem Aufmarsch der Kemper Gröne mit dem Stadtprinzenpaar der Session 2003/2004 Prinz Christian und Prinzessin Anni (Heuter). „Sie waren ein besonderes Stadtprinzenpaar mit einer Ausstrahlung und Begeisterung, dass selbst diejenigen, die ansonsten nicht viel für Karneval übrig hatten, mitgerissen wurden”, bescheinigte er ihnen.

Er dankte aber auch den Kemper Gröne, die noch einmal eine tolle Kulisse bildeten bei der Übergabe des „Blauen Zylinders” an Prinz Christian. Für Prinzessin Anni gab einen Blumenstrauß.

Der Minigarde des SKV gehörte dann zum Auftakt des Programms als erstes die Bühne. Für Stimmung sorgten „Die Lausbuben”, Büttenredner Willi Fuchs, Karl-Heinz Koken als Urgestein des Karnevals sowie Show- und Büttenprofi Guido Cantz. Die Prinzengarde des SKV, Tanzmariechen Ilona sowie die beiden Showtanzgruppen „Avanti” und „Graffity” zeigten das große tänzerische Potenzial beim SKV.

Die bekanante Kölner Tanzformation „De Höppemötzjer” und „Blauen Funken” aus Zülpich waren weitere Höhepunkte der stimmungsvollen Sitzung.