Heinsberg: FDP: Zu wenig Information

Heinsberg : FDP: Zu wenig Information

Thema des monatlichen Stammtisches des FDP-Stadtverbandes Heinsberg war die Dichtheitsprüfung der privaten Abwasserleitungen in Heinsberg mit der Frage, welche Belastungen auf den Bürger zukommen.

Vorsitzender Erwin Hausmann begrüßte viele Besucher, die sich über das Thema informieren wollten. Dies zeige, dass hier ein Informationsdefizit herrsche, welches auf die fehlende Informationspolitik der Stadt zurück zu führen sei.

Nach dem der Referent Rolf-Ferdinand Jaeger-Breuer (stellvertretender Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion) den fachlichen und technischen Teil beendet hatte, welcher von dem zur Verfügung stehenden Fachmann, Frank Crämer, bestätigt wurde, wies Jaeger-Breuer besonders auf die nach seiner Ansicht soziale Ungerechtigkeit hin, die den Bürgern der Stadt Heinsberg und hier vor allem den Bürgern in Kempen, Karken, Unterbruch und Oberbruch - durch „die Arroganz der Mehrheitsfraktion und die Ignoranz der SPD-Fraktion” im Stadtrat - zugemutet werde.

Dies empfand, so die FDP in einer Pressemitteilung, die an diesem Abend als Stammtischbesucher anwesende Fraktionsspitze der Grünen in Heinsberg ebenso.