Kreis Heinsberg: FDP will mit Streiten aufhören

Kreis Heinsberg : FDP will mit Streiten aufhören

Felix Becker aus Wegberg ist beim Kreisparteitag der knapp 200 Mitglieder zählenden FDP am Freitagabend in geheimer Abstimmung mit 53 Ja-Stimmen bei 19 Nein und zwei Enthaltungen wiedergewählt worden. Dies entspricht einer Zustimmung von 71,6 Prozent. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Angesichts der innerparteilichen Querelen in der jüngsten Vergangenheit hatte der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Andreas Rademachers, in seinem Grußwort sowohl an Kreisvorstand als auch an Kreistagsfraktion appelliert: „Streit ist nicht der Weg der Zukunft. Es geht auch anders, wenn wir uns alle zusammenreißen.”

Der Wegberger FDP-Ortsvorsitzende Peter Echterhoff und die Wegberger Bürgermeisterin Hedwig Klein (CDU) hießen die Versammlungsteilnehmer im Wildenrather Hotel Esplanade willkommen.

In seinem Rechenschaftsbericht stellte Kreisvorsitzender Felix Becker fest, das Positive überwiege, auch wenn es nicht immer soviel Augenmerk wie das Negative erreiche. Becker monierte, die FDP habe mit ihren politischen Zielen nicht immer in den Kreistag durchdringen können. Einige der Beschlüsse seien nicht in den Kreistag eingebracht woren. Dazu erklärte Kreistagsfraktionsvorsitzender Walter Leo Schreinemacher, eine Fraktion sei keine Gruppierung einer Partei. Sie unterliege nicht dem Antrags- oder Anfragediktat einer Partei, da die Fraktionsmitglieder dem Bürger gegenüber verantwortlich seien und der Partei nur in zweiter Linie.

In der Versammlung merkte später Werner Krahe an, angesichts des Vertrauensvorschusses, der mit der Nominierung vor der Kommunalwahl gegeben worden sei, sehe er „eine moralische Verpflichtung”, dass die Kreistagsfraktion die politische Linie der Kreispartei zumindest in großen Teilen mittragen sollte.

Becker sprach auch die aktuelle Entscheidung des Bundesschiedsgerichtes der FDP an, nach der Heinz-Jürgen Wolter, der stellvertretende Vorsitzende der Kreistagsfraktion, wie berichtet, nicht aus der Partei ausgeschlossen wird. „Gerichtsentscheidungen sind zu respektieren”, sagte Becker.

Schreinemacher meinte, dass die Bekanntheit von Wolter angesichts des von Teilen des erweiterten FDP-Kreisvorstandes initiierten Parteiausschlussverfahrens inzwischen größer sein dürfte als die anderer Funktionsträger. Dafür dankte er, zumal Wolter „voll rehabilitiert” sei.

Bei den von Versammlungsleiter Hans Reiff (von der FDP im Kreis Euskirchen) geführten Wahlen fiel das Votum auf den Vorsitzenden Felix Becker, auf Christian Peters und Wolfgang Gudduschat als stellvertretende Vorsitzende, auf Dieter Görtz als Schatzmeister und auf Marcus Gillrath als Schriftführer. Als Beisitzer wurden gewählt: Peter Echterhoff, Erwin Hausmann, Manfred Storms, Jürgen Mallmann, Werner Krahe, Hans-Jürgen Nix, Alfons Crombeen, Lia Görtz, Nicole Laumen und Christoph Böhm.

Auf der Liste der ausgezeichneten Jubilare standen bei der FDP:

25 Jahre: Dr. Susanne Beckers, Günter Graf, Gertrud Waltinger, Ernst Waltinger.

40 Jahre: Erich Gehlich, Rudolf Heinrichs, Ursula Müller, Klaus Riecke.

50 Jahre: Josef Breuer.