Fast 50.000 Zulassungen im Jahr

Fast 50.000 Zulassungen im Jahr

Kreis Heinsberg. Mit dem Frühjahr steigen die Besucherzahlen in der Zulassungsstelle des Straßenverkehrsamtes.

Dann ist „Saison” im Untergeschoss des Kreishauses. Wer etwa ein neues Fahrzeug zulassen will, der merkt schnell, dass er nicht der einzige ist, der die Dienste des Amtes in Anspruch nehmen will, sondern einer von vielen. Doch wie viele Vorgänge hat die Zulassungsstelle wirklich zu bearbeiten?

Die Zulassungszahlen im Jahr 2002 waren gegenüber 2001 leicht rückläufig. Dennoch wurden 2002 immerhin 47 877 Zulassungen verzeichnet, darunter 11 488 Neuzulassungen. Das waren 1896 weniger als im Jahr 2001. Gleichzeitig wurden 35 127 Fahrzeuge im Kreisgebiet stillgelegt, 1027 weniger als noch 2001. Auf den Arbeitstag umgerechnet sind dies immer noch 330 zu bearbeitende Vorgänge.

Wunschkennzeichen stark nachgefragt

Sehr gut angenommen wird das Angebot, sich Wunschkennzeichen in der Zulassungsstelle oder unmittelbar über das Internet reservieren zu lassen. Davon machten immerhin 18 606 Fahrzeughalter Gebrauch. Weitere 7857 ließen ihr Fahrzeug bei der Zulassung umkennzeichnen, weil ihnen das alte Nummernschild wohl nicht gefiel.

Wer technische Veränderungen an seinem Fahrzeug vornimmt oder vornehmen lässt, muss ebenfalls Halter- und Technikdaten in seinen Fahrzeugpapieren eintragen lassen, ganz gleich, ob es sich um eine Anhängerkupplung oder die verbreiterten Kotflügel und die neuen Felgen mit Breitreifen handelt. Hier wurden 2002 7629 Geschäftsvorfälle verzeichnet.

Darüber hinaus wurden 2631 Kurzzeitkennzeichen für Überführungs- und Probefahrten und 1194 Ausfuhrkennzeichen vergeben. Nach Verlust wurden 1259 Ersatz-Fahrzeugbriefe bzw. Fahrzeugscheine ausgestellt.

Während im vergangenen Jahr die Zulassungszahlen gesunken sind, so steigt die Zahl der Versicherungswechsel enorm an. Im Jahr 2002 vollzogen 16 548 Fahrzeughalter diesen Schritt. Einen Grund dafür ist in der Möglichkeit zu suchen, Verträge bei den meist günstigeren Direktversicherungen abschließen zu können.

Illegale „Einsparvariante”

Leider, so stellt das Straßenverkehrsamt fest, wenden sich immer mehr Fahrzeughalter einer illegalen Einsparvariante zu: Im Jahr 2002 waren alleine im Kreis Heinsberg 5140 Verfügungen zur Fahrzeugstilllegung wegen fehlenden Versicherungsschutzes notwendig. Weitere 2108 Verfügungen zur Stilllegung von Fahrzeugen wurden wegen nicht gezahlter Fahrzeugsteuer erlassen, 669 wegen gravierender Mängel an Fahrzeugen. Des Weiteren hatte das Straßenverkehrsamt 1173 Vorgänge wegen nicht angezeigter Änderung der Anschrift des Fahrzeughalters zu bearbeiten und noch 1181 Verkaufsanzeigen.