Obspringen: Erster Kaiser in Obspringener Vereinsgeschichte

Obspringen : Erster Kaiser in Obspringener Vereinsgeschichte

Leo Wilms sorgte beim Obspringener Vogelschuss dafür, dass die St.-Josef-Schützenbruderschaft nun in ihrer Schützengeschichte den ersten Kaiser hat.

Dabei hatte er ein gutes Stück Arbeit zu leisten, denn der Holzvogel, den er unter Dauerfeuer nahm, schluckte 131 Schuss, ehe er mit dem 132. und wohl entscheidenden Treffer kapitulierte.

Für Leo Wilms, der beim nachmittäglichen Aufzug gemeinsam mit seiner Frau Waltraud als Schützenkönigin und den Adjutanten Peter Joeris und Willi Houben beim Festzug und der Parade bereits im Mittelpunkt stand, war das Ziel, die Kaiserwürde zu erringen, damit erreicht.

Im Hause Wilms gibt es aber in kommenden Jahr doppelten Grund zu feiern. Tochter Silke holte sich mit dem 64. Schuss das Prinzensilber und tritt die Nachfolge von Bernd Schmitz an. Mit Sabine Mettelem stellt der Musikverein Obspringen im nächsten Jahr erneut die Schülerprinzessin.

Hier brachte der 121. Schuss die Entscheidung. Sie wird Nachfolgerin von Schülerprinz Michael Scheufen, der sich beim Festzug noch mir der Schärpe schmücken durfte. Im Jahr 2003 steht somit den St.-Josef-Schützen Obspringen nicht nur eine Kirmes, sondern ein Kaiserfest ins Haus.

Für ein erstes Ständchen zu Ehren des künftigen Kaiserpaares Leo und Waltraud Wilms spielten nach dem Vogelschuss das Obspringener Trommlerkorps und der Musikverein gemeinsam auf.