Geilenkirchen: Erste Schritte in der Herbstdisco

Geilenkirchen : Erste Schritte in der Herbstdisco

Punkt 18 Uhr füllt sich allmählich die Disco im Musikpark Geilenkirchen. Die Besucher steuern zunächst die Theke an, obwohl der DJ bereits mit aktuellen Hits zum Tanzen einlädt.

Keiner will der Erste auf der Tanzfläche sein, es gilt eine Hemmschwelle zu überwinden. Doch dies ist ein kleiner Schritt für viele der 150 Besucher, im Vergleich zu der Leistung, überhaupt eine Disco zu besuchen. Denn sie alle leiden an einer psychischen Erkrankung und haben früher den öffentlichen Raum gescheut.

Nun jedoch sind sie der Einladung zur Herbstdisco der Kontakt- und Beratungsstellen für psychisch kranke Menschen Übach-Palenberg, Erkelenz und Heinsberg des Caritasverbandes für die Region Heinsberg sowie dem Betreuten Wohnen der Gangelter Einrichtungen gefolgt. Es geht darum, mit der Erkrankung Ungewohntes auszuprobieren, neue Kontakte zu knüpfen und einfach Spaß zu haben. Unter den Besuchern ist auch Jagica Berchtold. Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist die 66-Jährige, die an einer Depression leidet, wieder in der Disco. „Damals bin ich mit meinen Söhnen nach Aachen tanzen gefahren”, erzählt sie. Es freue sie, nun noch einmal die Gelegenheit zu bekommen, in die Disco zu gehen, zumal es sonst recht schwierig sei, jemand anders zum Discobesuch zu bewegen. „Hier ist die Hemmschwelle einfach geringer, denn viele Leute kennen sich untereinander”, betont sie.

Von der Disco habe sie über die Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch kranke Menschen Übach-Palenberg erfahren, wo sie regelmäßig zum Frühstückstreff gehe und ehrenamtlich im Bistro tätig sei.

„In diesem Rahmen fällt es vielen leicht, zu entspannen und sich unbefangen zu bewegen”, bestätigt auch Erika Radtke von der Kontakt- und Beratungsstelle in Übach-Palenberg. Viele - darunter auch über 70-Jährige - würden die Chance für einen Discobesuch nutzen, den sie sonst nicht wagen würden. Deshalb ist Erika Radtke auch Eric Engels, Geschäftsführer des Musikparks, und seinem Team sehr dankbar, dass er nun schon zum siebten Mal den Musikpark für Menschen, die durch die verschiedensten psychischen Erkrankungen eingeschränkt sind, kostenlos öffnet. Auch den Getränkepreis hat der Geschäftsführer wieder angepasst.

Als Dank überreichten Mitarbeiter der Beratungsstellen und Besucher ihm köstliche Schokoladentaler.