Gangelt: Erntedankfest: Familien und Technik-Fans kommen auf ihre Kosten

Gangelt : Erntedankfest: Familien und Technik-Fans kommen auf ihre Kosten

Sind es die mechanischen Geräusche, die im Gleichtakt für Wohlempfinden bei den Zuhörern sorgen? Sind es die Gerüche, die es so nur in der Umgebung der Selfkantbahn in Schierwaldenrath gibt?

Oder ist es der stete Einsatz der in der Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr organisierten Menschen, der den besonderen Reiz eines Besuches am Bahnhof Schierwaldenrath oder Gillrath ausmacht? Es wird wohl alles zugleich sein, wobei am vergangenen Wochenende noch der strahlende Altweibersommer mit zum Genuss des Herbstfestes und gleichzeitig gefeierten Erntedankfestes dazugekommen ist.

Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald
Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald

Dauerausstellung besucht

Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald
Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald

Damit alles passt, um die vielen hundert Gäste auch mit freudestrahlenden Ergebnissen auf den unzähligen mitgebrachten Kameras nach Hause zu entlassen, sorgen Menschen wie Frank Weber für den Hochglanz der alten, aber sicherlich nicht angestaubten Technik. „Die Schilder laufen im Betrieb an, das ist ganz normal“, so Weber, der mit einem Tuch nochmal die Typenschilder der Dampflok „Haspe“ auf Vordermann bringt, bevor diese als Schublok den im Bahnhof unter Dampf wartenden Personenzug auf den ersten Metern schiebend begleitet. „Wenn wir ein bisschen nachputzen, glänzt alles wieder“, ist Weber stolz.

Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald
Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald

Auf dem Bahnsteig herrscht unterdessen viel Betrieb, so dass der zur schmalen Schienenspur passende Passagiersteig beinahe zu klein dimensioniert scheint. Manche Ausflügler bringen gleich ihr Rad mit, um nach einer kleinen Stärkung am Restaurant der Selfkantbahn mit frischem Tritt in die Pedale nach Hause zu kommen. Andere nutzen den Zwischenstopp auf dem Rückweg nach Gillrath zu einem ausgiebigen Besuch der Dauerausstellung im hinteren Bereich des Betriebsgeländes. Der Regen der letzten Tage hat auch zwischen den Gleisen seine Spuren hinterlassen, und so mancher Papa muss dem besorgten Nachwuchs erklären, dass der Matsch zwischen den Gleisen der Lok und den Wagen nun wirklich nichts ausmacht.

Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald
Beim Herbst- und Erntedankfest der Selfkantbahn war nicht nur entlang der Züge richtig was los. Fotos: Markus Bienwald

Drinnen gibt es dann alles, was das Herz der Freunde historischer Technik höher schlagen lässt. Im Kleinbahnmuseum sind aber nicht nur die großen Wagen zu bestaunen, Freunde der etwas kleineren Bahnen kommen auch auf ihre Kosten und sehen nicht nur zu, wie in liebevoll gebauten Dioramen die Züge ihre Runden drehten. Sie dürfen sich auch an kleinen Gags wie dem „Wurstwaggon“ erfreuen, der mit frisch geräucherter Leckerei an den Gästen vorbeizieht. Natürlich gibt es noch mehr für den Gaumen, aber auch viel für die Kinder, die sich an diesem Tag an Technik und Spiel erfreuen können.

„Das macht mir Freude“

Draußen sorgt unterdessen die Schar vieler historischer Eisenbahnfreunde wie Werner Schopen dafür, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Der Eifeler bringt beispielsweise die wichtigen Zugschilder an, damit die Menschen auch wissen, wohin die nächste Reise der vielseitigen historischen Schienenfahrzeuge geht. „Das macht mir einfach Freude“, sagt er kurz, bevor er wieder etwas regeln muss.

In die Mischung alter Fahrzeuge mit vorgegebener Fahrtrichtung passt natürlich auch das bunte Sammelsurium von aktiven Teilen der rollenden Landwirtschaftsgeschichte. Lanz Bulldog und der luftgekühlte Deutz dürfen nicht fehlen, geben mit ihren großvolumigen Einzylindern dumpf ploppend und laut knallend den Takt der verschiedenen Verladevorführungen an. Und auf dem sonst als Parkplatz genutzten Areal können sich die Fans auch gleich noch an alten Lkw und Pkw erfreuen.

Und als die überaus gelungene Mischung aus live erlebbarer mobiler Geschichte und der einzigartigen Geräusch- und Geruchskulisse zum Ausklang des Erntedankfestes die Pforten schließt, ist die Zufriedenheit auf den Gesichtern von Besuchern wie Veranstaltern gleichermaßen groß.