Kreis Düren: Ernst Rabe bei den Linken vor dem Rauswurf

Kreis Düren : Ernst Rabe bei den Linken vor dem Rauswurf

Mit einer deutlichen Absage an den Alleingang des Dürener Kreistagsabgeordneten Ernst Rabe greift der Bundestagsabgeordnete der Linken, Paul Schäfer, in den Streit seiner Partei im Kreis Düren ein.

Man werde „einen klaren Trennungsstrich zu jenen ziehen, die Kommunalmandate mit einem Selbstbedienungsladen verwechselt haben”, sagte Schäfer gegenüber unserer Zeitung. Damit spielte er auf den Kreistagsabgeordneten an und auf Lothar Böling, der als DKP-Mitglied bei den Linken in Stadt und Kreis Düren kräftig mitmischt - angeblich nicht nur verbal.

Rabe hatte kürzlich die Fraktionsgemeinschaft der Linken mit Dieter Peterhoff im Dürener Kreistag verlassen und erklärt, er werde künftig mit dem Freidemokraten Stefan Pohl zusammen eine Fraktionsgemeinschaft bilden. Dabei räumte Rabe durchaus wirtschaftliche Motive ein (wir berichteten).

Eine solche Praxis will seine Partei nicht dulden. Schäfer sagte, Ernst Rabe habe bei diesem Vorgehen weder die Rückendeckung des Landesvorstandes noch der Kreispartei. Das Tischtuch sei zerrisssen. In einer Parteiversammlung, die am 17. Dezember stattfinden werde, wolle man „tabula rasa” machen. Ein Parteiausschlussverfahren gegen Rabe bezeichnete Paul Schäfer als denkbar.

Er sagte, seine Partei habe in Düren „viele seltsame Dinge vorgefunden”, es sei ein langer Leidensweg. Damit müsse Schluss sein. Schäfer mahnte seine Partei, sie müsse sich an ihre Verpflichtungen gegenüber den Wählern erinnern. Er werde die Linke im Kreis Düren dabei unterstützen, „sich künftig als außerparlamentarische Opposition zu bewähren”.

Damit wäre Rabe im Kreistag und Böling im Dürener Stadtrat isoliert. Inzwischen werden weitere Vorwürfe gegen sie laut. Der Staatsanwalt ermittelt wegen des Verdachts der Untreue.