Erkelenz: Entwurf von Michael Franke ist der Favorit

Erkelenz : Entwurf von Michael Franke ist der Favorit

Michael Franke ist der Favorit einer Jury und der Verwaltung für den Bau einen Brunnens als Kunstwerk auf dem Quartiersplatz im Oerather Mühlenfeld.

Der Kulturausschuss soll bei seiner Sitzung heute um 18 Uhr im Rathaus, dem Vorschlag zustimmen und eine entsprechende Empfehlung an Hauptausschuss und Stadtrat beschließen. Brunnen von Franke prägen bereits markante Stellen im Stadtgebiet. So sind etwa „Die Lesenden” vor der Stadtbücherei ebenso wie der Franziskusbrunnen am Franziskanerplatz in seinem Atelier entstanden.

Im Juni 2007 hatte der Stadtrat beschlossen, dass eine Jury fünf Künstler benennen soll, die einen Entwurf für einen Brunnen als Kunstwerk auf dem Quartiersplatz im Oerather Mühlenfeld zu erstellen. Für den Entwurf sollte ein Honorar von 500 Euro gezahlt werden. Nach Vorschlag der Jury hatte der Kulturausschuss für Kultur und Sport im November beschlossen, Udo Kannegießer, Karl-Heinz Laufs, Jean M. Bachem, Loni Kreuder und Michael Franke zur Abgabe eines Entwurfs aufzufordern.

Alle fünf ausgewählten Künstler haben auch einen Entwurf eingereicht. Ende April hat eine Jury, der der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen, der technische Beigeordnete Ansgar Lurweg, der Kulturausschussvorsitzende Peter Fellmin, der Kunsterzieher Hatto Haak, der Kulturmanager Christoph Stolzenberger und der Vorsitzende des Bezirksausschusses Erkelenz-Mitte, Heinz Musch, angehörten, eingehend über die Entwürfe beraten und sich mehrheitlich für den Entwurf „Mühlsteinbrunnen senkrecht” ausgesprochen.

Der Künstler aus Berverath soll nun nach dem Willen der Jury mit der Errichtung des Kunstwerkes beauftragt werden. Das letzte Wort hat allerdings die Politik. Die Kosten von 50.000 Euro für Honorare und die Erstellung des Kunstwerkes mit der technischer Anlagen übernimmt die Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt (GEE).