Heinsberg-Oberbruch: Eine Schulendetüte für den alten Rektor

Heinsberg-Oberbruch : Eine Schulendetüte für den alten Rektor

Nach über 42-jähriger Tätigkeit im Schuldienst, in dem er zuletzt seit 2003 Rektor der Don-Bosco-Schule in Oberbruch war, hat sich Jürgen Wirtz im Rahmen einer beeindruckenden Feier mit zahlreichen Gästen in der Aula der Schule in den Ruhestand verabschiedet. Die gesamte Schülerschaft der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in der Trägerschaft der Stadt Heinsberg, der Stadt Wassenberg und der Gemeinde Waldfeucht beteiligte sich daran mit der Präsentation von Szenen des Schullebens.



Die Klasse 6A überraschte sogar mit einer „Schulendetüte”, in die die Schüler zahlreiche praktische Dinge für die Zeit des Ruhestands hineingetan hatten. „Mit Schulleitung die Zeit vertreiben, mit uns lesen, rechnen, schreiben, wenn wir feiern, tanzen, singen, mussten Sie die Reden schwingen”, hieß es in der liebevoll gebastelten Grußkarte dazu.

„Wenn Sie jetzt Abschied nehmen vom aktiven Schuldienst, so können Sie es in dem Bewusstsein tun, einen erfolgreichen Dienst an der Ihnen anvertrauten Jugend geleistet zu haben”, würdigte Bürgermeister Wolfgang Dieder in seiner Ansprache das Wirken von Wirtz. Für das verbleibende Lehrerkollegium, für die noch neu zu besetzende Schulleitung, aber auch für die Politik und den Schulträger stünden große Aufgaben und Herausforderungen an, fügte er hinzu. „Hier denke ich insbesondere an das im Umbruch befindliche Schulsystem und die verbindliche Umsetzung der UN-Konvention zur Inklusion behinderter Kinder in der Schule, aber auch an die Impulse, die sich aus dem Qualitätsbericht ergeben.” Aber er sei zuversichtlich, dass diese Aufgaben gemeinsam gemeistert werden könnten, schloss er.

Schulamtsdirektor Norbert Mergelsberg würdigte vor allem die Verdienste von Jürgen Wirtz im Hinblick auf die frühzeitige Umsetzung einer integrativen Förderung während seines Schuldienstes.