Hückelhoven-Brachelen: Ein Fischerboot am Baggersee gestrandet

Hückelhoven-Brachelen : Ein Fischerboot am Baggersee gestrandet

Zwar ließen die hochsommerlichen Temperaturen in diesem Jahr leider auf sich warten, in der Tat regnete es heftig, das Freibad hier in Brachelen sei aber auch ohne Höchsttemperaturen eine Attraktion, meinte der Bürgermeister der Stadt Hückelhoven, Werner Schmitz, bei der Taufe des Spielgerätes „Fischerboot” am Brachelener Baggersee.

Schon seit Jahren sei hier neben dem reinen Badespass eine ansprechende Umgebung für Bürgern und sicherlich vor allem auch für deren Kinder, „aber auch für viele Besucher aus nah und fern”, geschaffen worden, so Schmitz. In diesem Zusammenhang nannte er beispielhaft das Beachvolleyballfeld, die Kleinspielgeräte sowie den jährlich neu angelegten Sandstrand.

Doch den Besucher, insbesondere den mit Kindern, erwartet ab dieser Saison zu all dem ein weiterer, neuer Höhepunkt, ein „Fischerboot”.

Der Haupt und Finanzausschuss hatte Ende März entschieden, dieses Spielgerät in Form eines Bootes anzuschaffen und zusätzlich zum Badevergnügen anzubieten. „Dies soll zur weiteren Steigerung der Attraktivität, insbesondere für Familien mit Kleinkindern, beitragen”, betonte Schmitz bei der Taufe des Spielgerätes.

Die Kosten für das Fischerboot betragen 26.500 Euro. Die CDU-Fraktion habe sich an diesen Kosten mit einer Spende in Höhe von 6500 Euro beteiligt, meinte der Bürgermeister mit einem herzlichen Dankeschön in diese Richtung.

Als er die entsprechende Vorlage für die Entscheidung im Ausschuss unterschrieben habe und das Bild dieses neuen Spielgerätes sah, sei ihm der spontane Gedanke gekommen, die Einweihung durch eine Schiffstaufe vorzunehmen, meinte Schmitz. Und so taufte er mit reichlich Baggerseewasser das „Fischerboot” auf den Namen „Kapbuschsegler”.

„Unser Freibad ist eine Attraktion, und ich hoffe nun auf die göttliche Unterstützung von Petrus, der für einen heißen Sommer sorgen möge.” Mit diesem Wunsch, beendete Schmitz schließlich den offiziellen Teil.