Kreis Heinsberg: Eigentümer können auf starke Gemeinschaft bauen

Kreis Heinsberg : Eigentümer können auf starke Gemeinschaft bauen

Neben dem Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Geilenkirchen vertritt ab Januar ein zweiter Verein im Kreis Heinsberg die Interessen der Besitzer von Haus-, Grund- und Wohnungseigentum.

Auf Initiative der Kreishandwerkerschaft wurde bei einer ersten Mitgliederversammlung im Haus des Handwerks in Geilenkirchen der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Kreis Heinsberg und Umgebung gegründet.

Eigentümer selbstbewohnter und vermieteter Immobilien erhalten umfassende Unterstützung, um wirtschaftlich und erfolgreich handeln zu können. Schon bald wird der Verein unter dem Dach des Bundesverbandes Haus & Grund Deutschland als einer von 1000 Ortsvereinen und als 43. im Landesverband Haus & Grund Rheinland seine Arbeit aufnehmen. Deutschlandweit sind bei „Haus & Grund” rund 800.000 Eigentümer organisiert.

Bei der Gründungsversammlung wurde ausgesprochen, dass die Zeiten für alle, die etwas besitzen, schwieriger würden. Die Politik unterliege angesichts maroder öffentlicher Haushalte immer häufiger der Versuchung, Sanierungsbemühungen zu Lasten des privaten Eigentums durchzusetzen. Die Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer stünden dieser Entwicklung jedoch nicht machtlos gegenüber, denn sie könnten auf eine starke Gemeinschaft bauen, die sich engagiert für ihre Rechte einsetze. Die Rechtsberatung sei der am meisten nachgefragte Bereich, aber auch Themen wie die Erbschaftssteuer seien von Bedeutung.

Die Versammlung machte deutlich, dass der bisherige „weiße Fleck” zwischen Geilenkirchen und Mönchengladbach ausgefüllt werden müsse. Die zukünftige Beratung für den neu gegründeten Verein erfolge von der Geschäftsstelle in Erkelenz aus. Über eine spätere Fusion mit dem Ortsverein Geilenkirchen wurde ebenfalls kurz spekuliert.

Bei der Gründungsversammlung wurde Dr. Michael Vondenhoff zum ersten Vorsitzenden gewählt. Vondenhoff ist Volljurist und Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft. Die Versammlung wählte Rechtsanwalt Markus Engels zum stellvertretenden Vorsitzenden und Steuerberater Bernd Krückel MdL zum Finanzvorstand (Schatzmeister). In den Aufsichtsrat wurden Raphaele Beckers, Claudia Hein, Kathi Wolf, Wilfried Dahlmanns und Friedhelm Thywissen gewählt.

Beim Mitgliedsbeitrag einigten sich die Anwesenden auf 75 Euro Pauschalbeitrag pro Jahr. Die Aufnahmegebühr beträgt 30 Euro, wird aber in den ersten zwei Jahren nicht erhoben. „Jetzt müssen wir eine Mitgliederoffensive starten und kräftig die Werbetrommel rühren”, lautete der Appell von Vondenhoff.