Selfkant/Bitburg: Ehepaar züchtet Hanf in Flugzeughallen

Selfkant/Bitburg : Ehepaar züchtet Hanf in Flugzeughallen

Die Gerüchte tragen Früchte im beschaulichen Örtchen Tüddern in Selfkant. Seit Donnerstagabend gibt es nur ein Gesprächsthema: Was war los an der Rodebachstraße?

In rasantem Tempo durchbrachen gegen 19.30 Uhr Spezialeinsatzkräfte des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes aus Mainz die Feierabendruhe. Nach blitzschnellem Zugriff wurden ein 42-jähriger Mann und seine 41-jährige Ehefrau aus ihrem Haus in Handschellen abgeführt.

Ebenso schnell wie der Spuk begann, war er wieder vorbei. Der Grund für den Einsatz der Landespolizei lag jedoch im Eifelstädtchen Bitburg. Wie Norbert Müller, der Leiter der Kriminalinspektion Wittlich, am Montag gegenüber unserer Zeitung bestätigte, lief die Maschinerie der Ermittler bereits in der nacht zum Donnerstag an.

Ein privater Sicherheitsdienst hatte der Polizei einen Einbruch gemeldet in ehemalige Flugzeug-Shelter. In zwei der Hallen entdeckte die Polizei größere Aufzuchtanlagen für Hanfpflanzen. Und als Mieter ausgewiesen war das Ehepaar aus Selfkant-Tüddern. Mindestens 10.000 Pflanzen zählten die Beamten auf einer rund 500 Quadratmeter großen Anbaufläche.