Granterath: Ehepaar Gaßmann nahm Abschied von St. Michael

Granterath : Ehepaar Gaßmann nahm Abschied von St. Michael

Nach 30-jähriger Tätigkeit als Küsterin an St. Michael Granterath trat Christel Gaßmann (77) am 31. Juli aus Alters- und Gesundheitsgründen in den verdienten Ruhestand.

Ihre Aufgabe übernahm Josefine Pflipsen. Ehemann Michael Gaßmann (83) hatte 45 Jahre und sieben Monate den Dienst als Organist und Chorleiter ausgeübt und legte seine Arbeit Ende Februar in die jüngeren Hände von Jürgen Pelz. Auch er trat in den Ruhestand.

Die Verabschiedung der Eheleute Gaßmann konnte wegen Erkrankung erst am Sonntag erfolgen. Dafür war der Abschied der Gemeinde von den Eheleuten Gaßmann beim Festgottesdienst wie auch Dank und Anerkennung für die in den Jahrzehnten geleistete Arbeit um so herzlicher.

Die eigens für diesen Tag prächtig mit Blumen ausgeschmückte Kirche war ein äußeres Zeichen des Dankes der Pfarrgemeinde.

Pfarrer Günter Salentin bezeichnete den Kirchenraum als zweites Wohnzimmer von Christel Gaßmann, die mit viel Liebe, Geduld, viel Zeit und Verständnis für die Messdiener ein ruhender Pol der Pfarrgemeinde war.

Maria Jansen, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, bezeichnete die Küsterin in der Laudatio als außergewöhnlich und einmalig im Pfarrleben.

Applaus im sonst ruhigen Kirchenraum drückte die Verbundenheit der Pfarrangehörigen ein. Dazu gab es als Dankeschön die Mitwirkung des Kirchenchores Granterath/Tenholt und des im Aufbau begriffenen Singkreises.

Bewegt bedankte sich Christel Gaßmann am Schluss des Gottesdienst bei allen, die ihr und ihrem Mann mit dieser Feier den Übergang in den Ruhestand erleichtert haben.

„Dienet dem Herrn mit Freude, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken.” Dieser Spruch auf der Einladung zum silbernen Jubiläum drückte damals das besondere Verhältnis der ausgebildeten Kantoristin und Küsterin Christel Gaßmann zum Dienst an der Kirche aus.

Das Amt übernahm sie 1972 von ihrem Ehemann, der als Organist und Chorleiter weiter tätig war. Dieser Wechsel fand nach dem Tod von Pfarrer Lambert Dohmen statt, der viele Jahre der Pfarrgemeinde vorstand.

Pfarrer Viktor Lijnen kam und verließ Granterath nach zehn Jahren. Für zweieinhalb Jahren wirkte Pfarrer Bernd Otten als Seelsorger, ehe im November 1990 Pfarrer Günter Salentin die Granterather Pfarre übernahm.

Wer je die Granterather Pfarrkirche betrat, spürte die Athmosphäre, die von Christel Gaßmann immer neu geschaffen wurde. Als Mensch der Gemeinschaft wirkte sie im Pfarrgemeinderat und in der Frauengemeinschaft und stieg bis zum 70. Lebensjahr bei den Karnevalssitzungen der Frauengemeinschaft in die närrische „Bütt”.

Musik ist das Lebenselixier von Michael Gaßmann, die sein bisheriges Leben prägte. Bevor er am 1. August 1956 das Organisten-, Chorleiter- und Küsteramt übernahm, hatte er bereits bei der Wehrmacht musikalische Erfahrungen gesammelt. Ausgebildet wurde er an Klavier, Trompete und Waldhorn.

Aber auch auf anderem musikalischen Gebiet war Michael Gaßmann lange Jahre tätig. Er war 1948 Mitbegründer des Musikvereins, dessen Ehrenmitglied er seit 1989 ist. Allerdings wurde sein großes Engagement 1991 jäh unterbrochen, als er durch einen Herzinfarkt gezwungen wurde, eine längere Pause einzulegen.

Danach riet ihm der Arzt, die Chorleitertätigkeit ruhen zu lassen, um die Gesundheit zu schonen. Diesem Rat folgte Michael Gaßmann schweren Herzens. Das Orgelspiel ließ er sich jedoch nicht nehmen.

Jetzt strebt er mit seiner Frauen einen gemeinsamen Ruhestand an.