Kreis Heinsberg: Drei NRW-Minister empfangen EU-Kommissar

Kreis Heinsberg : Drei NRW-Minister empfangen EU-Kommissar

Die Bedeutung, die der Besuch des Energie-Kommissars der Europäischen Union, Andris Piebalgs, am Montag in Nordrhein-Westfalen für die Landesregierung hatte, unterstrich allein schon die Tatsache, dass bei der Begrüßung am Morgen in Gangelt gleich drei Minister erschienen waren.

Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg, Wirtschaftsministerin Christa Thoben und Europaminister Michael Breuer hießen den Gast aus Brüssel in den Gangelter Einrichtungen willkommen. Dort stand die Besichtigung der neuen Biogasanlage auf dem Programm.

Angesichts von Piebalgs´ ganztägiger Visite (die den Letten auch in den Tagebau Garzweiler II, zur Kraftwerksbaustelle in Neurath sowie zum Zentrum für Brennstoffzellentechnik in Duisburg führte) sprach Uhlenberg von einem „großen Tag im Bereich der Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen”. Die Landesregierung wolle den Anteil erneuerbarer Energien in den nächsten Jahren Jahr für Jahr ein Stück erhöhen, so der Minister.

Die Erzeugung und Nutzung von Biogas sei dabei eine Technik, die insbesondere in ländlichen Regionen hervorragend zur Strom- und Wärmeproduktion genutzt werden könne. Die Anlage in Gangelt sei besonders effizient und klimaschonend, weil sie an einem Standort mit hohem Wärmebedarf gebaut worden sei. Der Strom werde vollständig in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. „Biogas ist nicht nur eine Chance für den Klimaschutz. Es ist auch ein neues Einkommensfeld für unsere Landwirtschaft.”

Bevor Stefan Erfurth von der BioGanS GmbH & Co. KG dem EU-Kommissar in einem Vortrag und bei einer Führung die Biogasanlage eingehend vorstellte, sprach Piebalgs in Nordrhein-Westfalen als dem „Energieherzen Europas” die großen Herausforderungen der nächsten Jahre an. Er erinnerte an die Einigung beim EU-Gipfel im März, nach der sich mehr um die Umwelt gekümmert werden müsse und bis zum Jahr 2020 der Kohlendioxid-Ausstoss um 20 Prozent (gegenüber 1990) reduziert werden solle.

Antworten müssten schnell gefunden werden, denn „wenn wir das nicht schaffen”, sagte der EU-Kommissar mit Blick auf die Klimaschutzziele, „werden wir alle an Glaubwürdigkeit verlieren”. Und auch Europas Wettbewerbsfähigkeit sei dann gefährdet.