Kreis Heinsberg: Direkter Draht zur Kreispolizei

Kreis Heinsberg : Direkter Draht zur Kreispolizei

Was früher nur in der nächsten Polizeiwache möglich war, geht heute auch mit Hilfe des Internetanschlusses: Im so genannten E-Government-Portal der nordrhein-westfälischen Polizei, erreichbar über den „Bürgerservice” unter http://www.polizei-nrw.de, kann heute jeder Bürger jederzeit von zu Hause aus eine Anzeige erstatten.

Das Portal bietet fünf verschiedene Eingabemasken, etwa für „Diebstahl, Betrug und andere Eigentumsdelikte” oder für „Straftaten im Zusammenhang mit dem Internet”.

In jedem Eingabefeld werden auf Wunsch erläuternde Informationen geboten, sogar als Video in Gebärdensprache. Die Möglichkeit, Anzeige via E-Mail zu erstatten, gebe es schon seit Mitte 2004. Das neue Portal sei seit Februar online und werde nicht mehr im Innenministerium, sondern vom Landeskriminalamt betreut, erklärt Karl-Heinz Frenken, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde (KPB) Heinsberg.

Wichtig sei, immer den Tatort anzugeben, denn nur so werde die online erstattete Anzeige direkt an die KPB weitergeleitet, betont er. „Mein Fahrrad wurde vor der Turnhalle gestohlen, reicht da als Ortsangabe nicht aus”, verdeutlicht er. „Für eine schnelle Weiterleitung ist die Angabe der Kommune wichtig, also zum Beispiel Heinsberg oder Wassenberg.”

Ist diese Information in der Online-Anzeige enthalten, landet sie direkt auf dem Bildschirm von Wolfgang Weintz, Mitarbeiter des Zentralen Informationsdienstes der KPB. Er ist dafür zuständig, dass sie in den richtigen Fachbereich weitergeleitet wird.