Kreis Heinsberg: Digitalisierung und Mobilität beschäftigen die Jusos

Kreis Heinsberg : Digitalisierung und Mobilität beschäftigen die Jusos

Die Jusos im Kreis Heinsberg haben bei ihrer Mitgliederversammlung in Hückelhoven einen neuen Vorstand gewählt. Lars Kleinsteuber aus Übach-Palenberg wurde als Vorsitzender im Amt bestätigt.

Er bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und stellte für das Jahr 2018 häufigere Treffen und Aktionen der Jusos sowie Teambildungsmaßnahmen und verstärktes inhaltliches Arbeiten in Aussicht. Stellvertretende Vorsitzende wurden Torben Seer (Erkelenz) und erneut Iris Bernhardt (Heinsberg). Zum sechsten Jahr in Folge übernimmt Marc Fege (Hückelhoven) den Posten des Geschäftsführers.

Er wird vertreten durch Andreas Joeris (Heinsberg). Als Beisitzer wurden Celine Babakan (Erkelenz), Tobias Becker (Wegberg), Marc Fischer (Übach-Palenberg), Natalie Krings (Wassenberg), Willi Matern (Heinsberg), Juliana Moll (Hückelhoven), Sophie Stolberg (Heinsberg), Michelle Walter (Wegberg) und Tunahan Yildirim (Erkelenz) gewählt.

Als erste Maßnahmen im neuen Jahr haben bereits eine offene Diskussionsrunde zum Koalitionsvertrag und eine Klausurtagung der Jusos stattgefunden.

Bei der Klausurtagung wurde unter Moderation von Christoph Grundmann, dem Fraktionsvorsitzender der SPD in Geilenkirchen, wurden die Entwicklungen des vergangenen Jahres bewertet und konkrete Lösungen zur Verbesserung gesucht.

Zudem setzten die Jusos inhaltliche Schwerpunkte für ihre Arbeit, wie beispielsweise Digitalisierung, Mobilität und Verbesserung der Jugendarbeit im Kreis Heinsberg, und überdachten ihre Organisationsstruktur. Die Jusos dankten Grundmann für sein Engagement, während dieser das ruhige und konstruktive Arbeiten der Jungsozialisten an diesem Tag herausstellte, von dem sich andere eine Scheibe abschneiden könnten.