Die Woche in Heinsberg: Dem Gemeinwohl verschrieben

Die Woche in Heinsberg: Dem Gemeinwohl verschrieben

Es waren Menschen wie er, denen die Bundesrepublik ihre positive Entwicklung nach den Kriegsjahren verdankt.

Willy Stein, um den nicht nur die Erkelenzer in diesen Tagen trauern, gehört zu den Männern, die sich mit Kraft und Idealismus einem Ziel verschrieben haben - in seinem Fall dem Wohle seiner Heimatstadt Erkelenz und den Menschen, die darin leben.

Willy Stein war zweifellos in seinem Wirkungskreis ein Visionär. Doch einer von denen, die noch erleben durften, dass sich einige ihrer Wunschvorstellungen realisierten. Vielleicht mag dies die Angehörigen und Freunde ein wenig über den großen Verlust hinwegtrösten.

Dem engagierten SPD-Politiker und Gewerkschafter Ewald Waliczek aus Übach-Palenberg, der in diesen Tagen schon im Alter von nur 50 Jahren verstarb, war es wohl nicht vergönnt, die Früchte seiner Arbeit im Alter zu genießen. Doch vielleicht erhält hier die asiatische Weisheit „Der Weg ist das Ziel” eine ganz besondere Bedeutung.

Ein freudiges und würdiges Ereignis war in dieser Woche die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse an den Grebbener Josef Lowis. Auch er zählt zu den Menschen, ohne deren ehrenamtliches Engagement das gemeinschaftliche Zusammenleben um viele Facetten ärmer wäre.

Eine solche Auszeichnung ist eine verdiente Anerkennung, die zeigen soll, dass sein unermüdlicher Einsatz über viele Jahre - wenn auch freiwillig - beileibe nicht als Selbstverständlichkeit hingenommen werden kann.