Die Rüben rollen noch bis Weihnachten

Die Rüben rollen noch bis Weihnachten

Kreis Heinsberg. Noch bis Weihnachten sind auf den Straßen im Kreisgebiet zahlreiche landwirtschaftliche Fahrzeuge mit Zuckerrüben zu den Zuckerfabriken unterwegs.

„Die langsamen Transportzüge mit Rüben erfordern von allen Autofahrern erhöhte Wachsamkeit”, betont der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Heinsberg, Bernhard Conzen, und bittet bei den Autofahrern gleichzeitig um Verständnis für eventuell entstehende Behinderungen.

Weniger, dafür aber größere Fahrzeuge

„Da sich die Fahrzeuggröße erhöht hat, die Erntemenge aber gleich geblieben ist, sind im Rheinland insgesamt weniger Fahrzeuge unterwegs”, erläutert Bernhard Conzen.

Viele Landwirte lassen ihre Rüben außerdem von Lastwagen transportieren, die erheblich schneller fahren können als Traktoren. Dennoch wirken die langsamen Rübentransporte im Verkehr häufig störend. Bernhard Conzen: „Autofahrer müssen zurzeit immer damit rechnen, auf die langsamen Fahrzeuge aufzufahren.”

Schlepperzüge sollten genügend Abstand halten

Der Kreisbauernvorsitzende bittet zugleich alle Landwirte und Transporteure, sich mit ihren schweren Transportfahrzeugen rücksichtsvoll im Straßenverkehr zu verhalten und möglichst rechts zu fahren.

Damit nachfolgende Fahrzeuge überholen könnten, sollte zwischen den Schlepperzügen genügend Abstand gehalten werden. Auch die Fahrzeugbeleuchtung sollte immer sauber sein.

160 000 Fahrzeuge im Rheinland unterwegs

Im Rheinland erzeugen rund 6500 Landwirte auf etwa 62 000 Hektar Zuckerrüben. Seit Anfang September haben die vier Zuckerfabriken im Rheinland ihre Tore geöffnet.

Insgesamt beliefern während der so genannten Rübenkampagne im ganzen Rheinland rund 160 000 Fahrzeuge die Zuckerfabriken.