Erkelenz: Die rote Schleife steht für Mitgefühl

Erkelenz : Die rote Schleife steht für Mitgefühl

Zum Welt-Aids-Tag werden Schüler des Cusanus-Gymnasiums am Montag um 17 Uhr auf dem Marktplatz in Erkelenz vor dem historischen Rathaus eine rote Aids-Schleife stellen. Einige Schüler werden die Aktion mit Fackeln begleiten.

Die Schleife aus rotem Tuch hat symbolischen Charakter und soll die Solidarität der Schüler mit den HIV-positiven und an Aids erkrankten Mitmenschen zum Ausdruck bringen.

„Wegen des ausgefallenen Nikolausmarktes konnte die schon zur Tradition gewordene Verlosung zugunsten HIV-Infizierter im Kreis Heinsberg dieses Jahr nicht stattfinden; trotzdem möchten wir ein Zeichen setzen”, schreiben die Cusaner in der Begründung für ihre Aktion. Auch weil in diesem Jahr bereits der 20. Welt-Aids-Tag stattfindet. Und noch immer keine Heilung oder Impfung gegen das gefährliche Virus in Sicht ist.

Die Aids-Schleife sei Ausdruck für Verlust, Trauer, Leid, Angst, Krankheit, aber auch für Verständnis, Zuwendung und tatkräftige Unterstützung. „Rot”, so die Schüler weiter, „ist die Farbe der Liebe, des Herzens, des Blutes und der Gefahr. Eine Warnung vor den Gefahren von Aids und den damit verbundenen sozialen Folgen: Armut und Ausgrenzung. Die rote Schleife steht daher weltweit als Symbol für Solidarität und Mitmenschlichkeit”.

Deshalb wollen sie auch um Spenden für die Unterstützung von betroffenen Menschen im Kreis Heinsberg bitten. „Wir möchten alle Mitbürger dazu aufrufen, uns zu unterstützen, indem sie auch mit einer Fackel, Laterne, Kerze oder Lampe zu uns auf den Markplatz kommen, umso mehr Solidarität wird sichtbar. Damit der Schutz vor AIDS nicht vergessen wird und Infizierte nicht ausgegrenzt werden”, so die Erkelenzer Schüler.

Ihre Aktion wird begleitet von einem Informationsstand der Aids-Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt Hückelhoven und der HIV-Gruppe im Kreis Heinsberg.