Kreis Düren: Die Polizei meldet: Der Winter hat uns voll im Griff

Kreis Düren : Die Polizei meldet: Der Winter hat uns voll im Griff

Vereiste und mit Schnee bedeckte Straßen führten am Donnerstagvormittag im gesamten Kreisgebiet zu insgesamt elf Verkehrsunfällen, die überwiegend mit Sachschäden endeten.

Lediglich bei zwei Unfällen in Jülich und auf der Tagebaurandstraße wurden drei Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Gegen 9 Uhr war eine 38 Jahre alte Frau aus Jülich mit ihrem Wagen auf der L 264 von Hambach nach Niederzier unterwegs. Als sie in einer Rechtskurve auf der verschneiten Fahrbahn ins Schleudern kam, geriet sie auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Auto einer 27 Jahre alten Dürenerin zusammen. Bei der Kollision wurden die 27-Jährige und eine 16 Jahre alte Beifahrerin im Pkw der Jülicherin leicht verletzt, so dass beide zu ambulanten Behandlungen in Krankenhäuser eingeliefert wurden. Da an den Unfallfahrzeugen hoher Schaden entstanden war und sie nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Um 9.20 Uhr verlief ein Auffahrunfall auf der durch gefrierende Nässe vereisten Großen Rurstraße in Jülich für eine 49 Jahre alte Autofahrerin aus Titz nicht ohne Verletzungsfolgen. Sie hatte ihren Wagen an einer roten Fußgängerampel bereits hinter dem Pkw einer 18-Jährigen angehalten, als ein ihr nachfolgender Lkw eines 20-Jährigen aus Grafschaft auf ihr Fahrzeug auffuhr und dieses nach vorne auf das Auto der 18-Jährigen schob. Die Verletzte wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Massive Verkehrsbehinderungen im Kreisgebiet

Außer der Unfalllage, bei der der Gesamtschaden von der Polizei auf mehr als 46.000 Euro geschätzt wird, kam es zum Teil auch zu massiven Verkehrsbehinderungen, die durch das Winterwetter verursacht wurden. Durch querstehende Lkw mussten mehrere Straßen kurzfristig gesperrt werden. Weiterhin gesperrt sind dagegen die L25 zwischen Gürzenich und Schevenhütte sowie die L160 und die K36 im Hürtgenwald.

Die Polizei wünscht allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern für die jetzt folgenden Weihnachtsfeiertage eine hoffentlich unfallfreie Fahrt. „Bitte beachten Sie aber auch die Warnhinweise. Fahren Sie vorsichtig und mit angepasster Geschwindigkeit und setzen Sie sich nicht unter Alkoholeinwirkung ans Steuer”, rät Heinz Bellen, Leiter der Direktion Verkehr der Dürener Polizei.