Kreis Heinsberg: Die Polizei freut sich über die Verstärkung

Kreis Heinsberg : Die Polizei freut sich über die Verstärkung

Bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg konnte Landrat Stephan Pusch jetzt gemeinsam mit dem Abteilungsleiter der Polizei, Andreas Bollenbach, 23 neue Kolleginnen und Kollegen willkommen heißen.

Teilweise haben sie bereits in anderen Polizeibehörden des Landes ihren Dienst versehen. Aber auch viele junge Kolleginnen und Kollegen, die direkt von der Fachhochschule kommen, verstärken die Kreispolizeibehörde Heinsberg in den vier Polizeiwachen und in den Kriminalkommissariaten.

23 neue Kolleginnen und Kollegen wurden bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg willkommen geheißen. Foto: Polizei

„Wir freuen uns, dass sich der Verjüngungsprozess in unserer Behörde auch in diesem Jahr weiter fortsetzt“, so Polizeidirektor Bollenbach. Den Willkommensgrüßen des Landrates und des Abteilungsleiters schlossen sich Direktionsleiter und weitere Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde Heinsberg an.

Intensive Nachwuchswerbung

Eine erfreulich hohe Einstellungsquote verzeichnete die Kreispolizeibehörde Heinsberg auch zum Ende der diesjährigen Einstellungskampagne. Zu ihrem Einstieg in den gehobenen Polizeidienst wurden 49 Kommissar-Anwärterinnen und -Anwärtern aus dem Kreis Heinsberg, bevor sie von ihren zukünftigen Behördenleitern ihre Ernennungsurkunde erhielten, in ihrer Heimatbehörde willkommen geheißen.

Polizeidirektor Bollenbach zeigte sich sehr erfreut über die hohe Zahl von Kommissar-­Anwärterinnen und -Anwärtern als Ergebnis einer intensiven Nachwuchswerbung im Kreis Heinsberg. Den jungen Kolleginnen und Kollegen gab er die besten Wünsche für eine erfolgreiche Polizeikarriere mit auf den Weg.

Personalwerber: „Gute Chancen“

Von der landesweit hohen Zahl von 2300 Neueinstellungen konnten die Polizeibewerber aus dem Kreis Heinsberg wieder besonders profitieren. Rund jeder dritte Bewerber aus dem Kreis Heinsberg wurde eingestellt, berichtete die Polize.-Pressestelle in Heinsberg. „Auch im nächsten Jahr bleibt es bei der hohen Zahl von Neueinstellungen, deswegen haben Bewerberinnen und Bewerber wieder gute Chancen, bei der Polizei NRW ein duales Studium zu beginnen“, so Personalwerber Erik Dohmen, der vom ersten Kontakt an für die Betreuung im gesamten Bewerbungsverfahren zuständig ist.

Kurz vor Studienbeginn hatte er zu einem gegenseitigen Erfahrungsaustausch eingeladen und gab erste wichtige Informationen zum Berufsstart.

Weitere Informationen unter: www.genau-mein-fall.de oder www.polizei.nrw.de/heinsberg