Die Pastorin hat schon Tatkraft bewiesen

Die Pastorin hat schon Tatkraft bewiesen

Ratheim (an-o/ak) - "Gehen sie hin und verkünden das Wort Gottes, denn hier auf dieser Welt herrscht viel Orientierungslosigkeit". So sprach Superintendent Klaus Eberl zu Pastorin Anke Neubauer-Krauß, die am Sonntag in einem Gottesdienst in der Friedenskirche in Ratheim ordiniert wurde.

"Ich bin beauftragt worden, die Sakramente zu spenden und das Wort Gottes zu verkünden", freute sich die Pastorin beim anschließenden Empfang im evangelischen Pfarrheim. "Mein Amt wurde bekräftigt, ich wurde beauftragt, das Evangelium zu verkünden, bin jetzt anstellungsfähig und kann alle Aufgaben als Pfarrerin wahrnehmen", erklärte sie weiter.

Geben und Nehmen

Am 1. Oktober 1996 begann die in Alsdorf geborene Anke Neubauer-Krauß ein Vikariat in der Kirchengemeinde Ratheim-Gerderath. Seit dem 1. April 1999 befindet sie sich im Probedienst in der Kirchengemeinde. "Vorher konnte ich innerhalb der Ausbildung agieren, nun kann ich eigenverantwortlich im Pfarramt tätig werden und unter anderem Taufen, Eheschließungen, Predigten und Konfirmationen vornehmen", so Anke Neubauer-Krauß.


"Die Rolle der Mentorin habe ich nun hinter mir gelassen", so Pfarrerin Susanne Bronner in ihrer Ansprache; jetzt sei sie vielmehr eine Kollegin. "Du hast Deinen Dir eigenen Stil gefunden", so Bronner weiter. Die Zusammenarbeit sei ein gegenseitiges Geben und Nehmen gewesen. "Wir hoffen, dass Du hier bei uns in der Gemeinde bleiben kannst", so Bronner weiter, da die Ordination nicht gleichbedeutend mit einer festen Anstellung ist. "Der Zuspruch im Gottesdienst soll Dich tragen und die Freude an der Arbeit trotz mancher Enttäuschungen und Krisen bleiben", schloss Brunner.
"Wir haben hier zahlreiche soziale Probleme zu lösen", sagte Bürgermeister Werner Schmitz. Die Haltung und Sicherung des sozialen Friedens habe durch Anke Neubauer-Krauß eine weitere große Stütze erhalten. "Viel wäre ohne ihre Tatkraft nicht gelungen", lobte Schmitz und dankte ihr für das bisherige Wirken in der Gemeinde. "Bleiben sie sich und uns treu", wünschte sich Schmitz.

Neben der Elternarbeit wurde auch Anke Neubauer-Krauß´ Einsatz als Religionslehrerin an der Gemeinschaftsschule Gerderath gelobt. "Schlagen sie neue Wurzeln, behalten sie ihre alten und geben sie ihren großen Glaubensschatz hier in unserer Gemeinde weiter", schloss Schmitz.