Aachen: Die neue Städteregion im Fernsehduell

Aachen : Die neue Städteregion im Fernsehduell

Es war ein Duell großer Sachlichkeit und fernab von Streit, Besserwisserei oder gar Polemik: Die Spitzenkandidaten für das neue Amt des Städteregionsrats, Helmut Etschenberg (CDU) und Uwe Zink (SPD), gingen im Fernsehstudio von Center TV respektvoll miteinander um.

In manchen Fragen waren sie schnell einig, in anderen gab es Nuancen und Ergänzungen, wirkliche Widersprüche konnten die Moderatoren Constantin Salaske (Center TV) und Bernd Mathieu (Aachener Zeitung, Aachener Nachrichten) kaum registrieren - oder gar provozieren.

Gleichwohl werden in der Sendung zahlreiche wichtige Themen der neuen Städteregion angesprochen: eine Art Einführung in das neue Gebilde, seine Ziele und seine Zukunft.

Am Freitag, 20.15 Uhr, wird die einstündige Sendung im Kabelfernsehen über Center TV ausgestrahlt und gleichzeitig als Live-Stream über die Internetseiten von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten gezeigt.

Helmut Etschenberg und Uwe Zink sind erfahrene Verwaltungsexperten, vielleicht liegt ihnen deshalb nicht der rhetorische Grobschnitt des klassischen Parteifunktionärs.

Beide erläutern in der Sendung ihre Vorstellung von der Städteregion. Etschenberg nennt Themen wie Soziales, Gesundheitswesen und Schulaufsicht als Schwerpunkte von insgesamt 37 Aufgaben, die von Stadt und Kreis zusammengeführt werden mit entsprechenden finanziellen Effekten.

Drei Millionen Euro, verspricht er, würden jährlich an Personal- und Sachkosten eingespart, „ohne Qualitätsverlust”. Stadt und Kreis würden in der Städteregion mit einer Sprache sprechen und Kräfte bündeln.

Auch Zink sieht in der Zusammenführung den Vorteil, mehr Gewicht in Düsseldorf, Berlin und Brüssel zu bekommen, gleichwohl spürt er in Aachen einen gewissen Bedarf, die Vorteile der Städteregion noch deutlicher zu machen.

Als Beispiel erwähnt er die Wirtschaftsförderung. „Wir brauchen eine Mannschaft, die für die Städteregion wirkt, aber nach außen muss sie mit einer Stimme sprechen.”

Helmut Etschenberg glaubt, dass die Lebenswirklichkeit der Menschen weiter sei, als manche glaubten. Ob Alemannia, Hochschulen, Eifel oder Kulturangebote in Aachen: Das verbinde schon lange. Für beide Bewerber steht fest: Die Städteregion muss eine Marke werden, dann eröffnen sich ganz neue Chancen.

Ab sofort im Internet: Ausschnitte der TV-Debatte in bewegten Bildern

Wer ist der bessere Kandidat für die Städteregion? Wer setzt wo seine Schwerpunkte? Im TV-Duell bei CenterTV erläutern Helmut Etschenberg (CDU) und Uwe Zink (SPD) ihre Positionen für die künftige Politik in der Städteregion. Ausschnitte des Duells können ab sofort als Video-Clips im Internet hier bei uns angeklickt werden.

Die komplette Fernsehsendung zeigen wir am Freitag, 28. August, als Live-Stream um 20.15 Uhr auf unseren Internetseiten zeitgleich mit der Ausstrahlung bei Center TV (nur im Kabelfernsehen zu empfangen).