Kreis Düren: Die Jahrhunderte auf einen Blick

Kreis Düren : Die Jahrhunderte auf einen Blick

Anlässlich des 30. Geburtstages des Burgenmuseums stiftete der Geschichtsverein Nideggen eine große Ahnentafel, die in der zweiten Etage des Bergfrieds ihren Platz gefunden hat.

Namen und Jahreszahlen aus dem Stammbaum der Grafen und Herzöge von Jülich listen die Geschichte der mittelalterlichen Burg von ihren Anfängen bis zu ihrer Zerstörung auf.

Herbert Bohland, Vorsitzender des Geschichtsvereins, war voll des Lobes über die gute Zusammenarbeit zwischen der Leiterin des Museums, Luzia Schlösser, und den Mitgliedern seines Vereins. Als Dank und in tiefer Verbundenheit ließ der Geschichtsverein eine Ahnentafel von 2,80 Meter Höhe und 1,20 Meter Breite anfertigen. Den Holzrahmen, in dem die Ahnentafel nun hängt, haben Heinz Berretz und Walter Neidhöfer vom Nideggener Dreierbund angefertigt.

In Anwesenheit vieler Politiker und Vertretern auswärtiger Geschichtsvereine hob der Hausherr, Landrat Wolfgang Spelthahn, die Verdienste der Leiterin des Museums hervor. Er wagte einen Blick zurück in die Geschichte der Burg, die viele Jahrhunderte Residenz der Grafen und Herzöge von Jülich gewesen war, die von dort aus das Rheinland beherrschten.