Erkelenz: Die EKG erklimmt die Erkelenzer Burg

Erkelenz : Die EKG erklimmt die Erkelenzer Burg

„Warum gibt es eigentlich kein Burgfest mehr?”, lautete immer wieder die Frage an die Verantwortlichen der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft EKG. Sie wussten darauf keine plausible Antwort und beschlossen deshalb: „Dann machen wir wieder eines!”

Und so startet nach siebenjähriger Abstinenz das Burgfest erneut am Samstag, 22. September, von 17 bis 22 Uhr. Die Auflagen dazu waren nach den Worten des Vorsitzenden Stephan Schüren überschaubar. Bürgermeister Peter Jansen wird die Schirmherrschaft übernehmen, die Einbindung in die Erkelenzer Automobilschau, die an just diesem Wochenende in unmittelbarer Nachbarschaft stattfindet, kann für das Gelingen nur günstig sein.

Dafür wollen auch die seit Jahren im Karneval bekannten „Dröpkes” aus Mönchengladbach sorgen, die ab 20Uhr die Besucher einheizen werden. Sie bieten zusammen mit den Garden, Formationen und Gruppierungen der EKG ein gutes Unterhaltungsprogramm, zu dem nicht nur alle Erkelenzer, sondern auch die befreundeten Gesellschaften der Umgebung herzlich eingeladen sind.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls alles vorbereitet, das Bier soll es zu erschwinglichen Preisen geben. Und: „Der Eintritt ist frei”, sagte Schüren. Da biete es sich doch an, nach dem Besuch der EAA einige Stündchen noch oben auf dem Burgplatz auszuruhen, meinte er.

Die Anwohner der Burg und die Bewohner des Pfarrer-Pfeifer-Hauses bekommen sogar eine besondere Einladung zum Mitmachen. Um ihnen die Zusage zu versüßen, legt die EKG den Einladungsbriefen noch einige Biermarken als kleine Aufmerksamkeit und das Versprechen bei: Um 22 Uhr ist Schluss.

Die EKG war zwar bei der diesjährigen Prinzensuche immer noch nicht erfolgreich, wie Schüren einräumte. Aber wer weiß? Vielleicht findet sich beim Burgfest jemand, der den Wahlspruch der Gesellschaft „Maak mött” ernst nimmt und in der kommenden, übrigens sehr kurzen Session die Würde übernimmt.