Inden/Altdorf: Die Dürener Pferde haben eine hohe Qualität

Inden/Altdorf : Die Dürener Pferde haben eine hohe Qualität

Die Zahlen sind deutlich rückläufig. Der Markt für Pferde ist stark eingebrochen. Auch die Zahl der Bedeckungen ist rückläufig. Dies berichtete Hubert Kradepohl, Vorsitzender des Kreispferdezuchtvereins Düren, bei der Jahreshauptversammlung der Züchter im Restaurant „Am Indemann“.

808 Pferdehalter mit 4851 Tieren gibt es zurzeit im Kreis, und beim Verein sind 113 Züchter mit 169 Stuten eingetragen. Hinzu kommen 25 Hengste.

Doch die Qualität der Pferde sei hoch, berichtete Geschäftsführer Josef Lürken. Dies sei auch bei den Stutenschauen und Hengstkörungen deutlich geworden. Lürken ließ in seinem Geschäftsbericht noch einmal die einzelnen Veranstaltungen Revue passieren und ging besonders auf die 4. Euregio Pferdeschau in Aachen ein, die als voller Erfolg gewertet werden kann. Von den 170 gemeldeten Stuten aus den Kreisen Aachen, Heinsberg und Düren kamen 40 aus dem Kreisverband Düren.

Im August fand in Wickrath, dem Sitz des Rheinischen Pferdestammbuches, die Elite-Stutenschau der Abt. B und Reitpferde statt, bei der 134 Jungstuten präsentiert wurden, und bei der der Kreis gute Erfolge erzielte. Trotz dieser Erfolge, betonte Lürken, dürfe man nicht darüber hinweg sehen, dass die Bedeckungszahlen im gesamten Bundesgebiet im Bereich Warmblüter von 2009 bis 2013 um 20.000 zurückgegangen sind.

Im Rheinland werden jährlich nur noch 1000 Warmblutfohlen geboren. Allein im Kreis Düren ist die Zahl in den vergangenen 30 Jahren von 120 auf 40 Pferde zurückgegangen. Deshalb strebt das rheinische Pferdestammbuch für die Zukunft eine Kooperation mit dem Hannoverschen Zuchtverband an. Dies bestätigte Martin Spoo, Geschäftsführer und Zuchtleiter des Rheinischen Pferdestammbuchs. Er sah jedoch nicht ganz so schwarz, denn in jüngster Vergangenheit habe sich doch der eine oder andere neue Markt aufgetan. So würden Züchter aus dem Iran zurzeit großes Interesse an deutschen Pferden zeigen, auch Rheinländern.

Die Ehrenschau

Neben einem Vortrag von Dr. Christina Nagel von der veterinärmedizinischen Universität Wien zum Thema „Das Fohlen in den ersten Lebensstunden — Vorbeugen ist besser als Nachsicht haben“ war die Verleihung der Ehrenpreise aus den Stuteneintragungen und der Fohlenschau Bestandteil der Jahreshauptversammlung.

Folgende Züchter wurden ausgezeichnet: Abt B: 1a Preis Reserversieger Inge und Manfred Ellinghoven, Hürtgenwald, mit Edelhaflingerstute. Bei den Fohlen Abt. B: Sabine Wirths, Wissen, Schwarzwälder Kaltblut 1a-Preis, ZG Römer-Behr, Linnich, Mini Shetland 1b-Preis, ZG Römer-Behr, Linnich, Shetland 1d-Preis, ZG Römer Behr, Linnich, Dt. Partbred 1a-Preis, Anne Schagen, Inden, Reitpony 1b-Preis, Christof Kienert, Hürtgenwald, Edelhaflinger 1a-Preis, Gestüt Hürtgenwald Haflinger 1a-Preis, Rolf Baumgarten, Hürtgenwald, Schwarzwälder Kaltblut 1a-Preis Gold, Reserve Sieger.

Abt. A: Stute: Georg Oligschläger, Jülich, Warmblut 3-jährig 1. Ring 1c-Preis, Leo Hermanns, Aldenhoven, Warmblut 3-jährige 2. Ring 1c-Preis, Gestüt Hürtgenwald Warmblut dressurbetont 1f-Preis.

Fohlen Abt. A: Franziska Kradepohl, Titz, Warmblut Hengst dressurbetont 1b-Preis, Leo Hermanns, Aldenhoven, Warmblut Hengst dressurbetont 1d-Preis, Georg Oligschläger, Jülich, Warmblut Hengst dressurbetont 1a-Preis, Reservesieger.

Gekörte Hengste hatten Oliver Weitz Niederzier Isländer Hengst Vater Taranis v. d. Osterhöll und Alexandra Hemmer Nideggen Isländer Hengst Vater Glymur fra Hala-Frykirsson.

(Kr.)