Höngen: Der „Suppenstar” kommt aus Millen

Höngen : Der „Suppenstar” kommt aus Millen

Die 34-jährige Petra Zaunbrecher aus Millen ist der Suppenstar aus dem Selfkant. Beim Wettbewerb „Der Selfkant sucht den Suppenstar”, der im Alten- und Pflegeheim St. Josef Höngen stattfand, kochte sich die Bekleidungsfertigerin und leidenschaftliche Köchin zum Sieg.

Ihre Tomatensuppe mit Krabben hatte es der Jury und vielen Gästen angetan. Neben Petra Zaunbrecher nahmen Astrid von Ameln, Birgit Bosbach, Sven Jagusch, Palf Peters, Alda Ferreira sowie die beiden Niederländerinnen Christel Negemann und Annette Schäfer teil.

Die Siegerin hatte allen Grund zum Strahlen, denn am 17. November ist sie bei der Endausscheidung „Deutschland sucht den Suppenstar” dabei. Dies ist ein Wettbewerb der Zipfelgemeinden Deutschlands, wobei in Görlitz und Oberstdorf die Sieger schon feststehen; List auf der Insel Sylt ermittelt im Juli den Gewinner.

Bereits am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, steht Petra Zaunbrecher im Mittelpunkt: Sie ist dann live dabei, wenn die Zipfelgemeinden in Magdeburg ihre Suppen präsentieren.

„Die Idee zur Präsentation des Suppenstars kam uns bei der letzten Veranstaltung zum Tag der Deutschen Einheit. Viele Bundesländer waren mit ihren Zelten vertreten, wobei dort abends kein Andrang mehr herrschte. Nur im NRW-Zelt ging noch die Post ab, da es dort auch etwas zu essen gab”, so Werner Jans, Kämmerer der Gemeinde Selfkant und Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Selfkant, die als Sponsoren diese Idee finanzieren.

In Person von Jean Pütz von der „Hobbythek” des WDR hatte man ein echtes Zugpferd gewonnen. Pütz (66) fühlte sich im Selfkant pudelwohl, fand diese Idee super. „Ich bin ein Suppenfan, da habe ich gleich zugesagt”, lachte der gebürtige Luxemburger. Der jetzige Kölsche Jong musste natürlich viele Autogramme geben, plauderte in seiner lockern Art mit den Gästen im Innenhof des Alten- und Pflegeheim St. Josef, gab sich keinesfalls als unnahbarer Fernsehstar.

Heim-Geschäftsführer Marcel Ballas und sein Team erwiesen sich als hervorragende Gastgeber. Jean Pütz staunte, als Mutter Oberin Schwester Rita mit ihrem Akkordeon erschien und die Gäste mit Musik und Gesang unterhielt.

Derweil schwitzten nicht nur die Hobbyköche - auch die Jury mit Marcel Ballas, Jean Pütz, Gewerbevereins-Vorsitzender Heide Huchel, Bürgermeister Willi Otten und Ortsvorsteherin Ruth Deckers hatte Schwerstarbeit zu leisten. Insgesamt 16 verschiedene Suppen mussten bewertet werden.

Bis zu 10 Punkte gab es für Geschmack, Idee, Schwierigkeit, Präsentation, Materialverarbeitung und Gesamteindruck. Probieren konnten neben der Jury auch die zahlreich erschienenen Gäste: Sie alle durften sich, gleich nach der jeweiligen Präsentation, am Stand bedienen.

Das Rezept für die Siegersuppe

Das Rezept für die Siegersuppe aus dem Selfkant, Tomatensuppe mit Krabben.

Zutaten: Olivenöl, 2 Becher Sahne, 2 Kilogramm frische Strauchtomaten, 4 kleine Dosen geschälte Tomaten, 500 Gramm Krabben, 2 Knoblauchzehen, frisches Basilikum, Salz, Pfeffer, Chili, Zucker, Lorbeerblätter, Majoran, Salbei, Creme fraiche.

Zubereitung: Strauchtomaten in Stücke schneiden. Knoblauch mit der Hand zerdrücken. Öl im Topf heiß werden lassen, die geschnittenen Tomaten hineingeben, ebenso den Knoblauch. Nach Geschmack Zucker hinzufügen.

Die Dosentomaten dazugeben, alles gut durchkochen lassen und mit dem Pürierstab zerkleinern. Lorbeerblätter und die anderen Gewürze einrühren. Auf kleiner Flamme köcheln lassen. Erst dann die Krabben hinein und zum Schluss die Sahne. Mit Creme fraiche und Basilikum verzieren.