Aldenhoven: Der Nutzen des Förderschulzweckverbandes für Aldenhoven

Aldenhoven : Der Nutzen des Förderschulzweckverbandes für Aldenhoven

Im Aldenhovener Gemeinderat ist eine Zahlung an den Förderschulzweckverband Kreis Düren in der Dezember-Sitzung negativ kommentiert worden. Von „teurer Überraschung“ und „Zusatzbelastung durch den Sonderschulzweckverband“ war da die Rede.

Lucia Breuer, Geschäftsführerin des Förderschulzweckverbandes Kreis Düren, widerspricht dem: „Die Gemeinde Aldenhoven zahlt seit der Gründung des Förderschulzweckverbandes, der bekanntlich von allen 15 kreisangehörigen Kommunen getragen wird, nur noch an den Verband. Und zwar entsprechend ihrer Finanzkraft und der Zahl ihrer Förderschüler. Da in dieser Zahlung auch Leistungen wie zum Beispiel die Fahrtkosten enthalten sind, müssen diese — anders als früher — nicht noch zusätzlich im kommunalen Haushalt berücksichtigt werden.“

Eine Kostenentlastung

Insgesamt führe die Mitgliedschaft im Förderschulzweckverband für die Gemeinde Aldenhoven weiterhin zu einer Kostenentlastung: „Man muss dabei nur alle Ausgaben für die Förderschulen vor Gründung des Zweckverbandes — sprich: Umlagezahlungen an den Schulverband Schirmerschule, Beförderungskosten zur Schirmerschule und Kreisumlagezahlung für kreiseigene Förderschulen — im Blick behalten.“

In punkto „Überraschung“ weist Lucia Breuer auf die transparente Geschäftsführung hin: „Die vorläufige Festsetzung der Beträge wurde den Kommunen bereits Mitte März 2017 mitgeteilt. Nach dem Beschluss des Haushaltes haben wir dann im Juli 2017 die Verbandsumlage und den Finanzierungszuschuss erhoben.“

Im Vergleich zum Jahr 2016 müsse die Gemeinde Aldenhoven für das Jahr 2017 sogar etwas weniger bezahlen.