Erkelenz-Lövenich: Der Chor ist Teil des Ganzen

Erkelenz-Lövenich : Der Chor ist Teil des Ganzen

Als die Kirchenchöre der Pfarrgemeinde Maria Empfängnis Katzem und St.-Pauli-Bekehrung Lövenich vor zwei Jahren zum Cäcilienchor Katzem-Lövenich fusionierten, waren sich alle Mitglieder bewusst, dass mit diesem Zusammenschluss gleichzeitig Verpflichtungen gegenüber zweier Gemeinden mit allen Konsequenzen übernommen wurden.

Darauf machte Chorleiter Theo Schläger bei der Jahreshauptversammlung im Lövenicher Jugendheim noch einmal aufmerksam. Im Zusammenschluss von zwölf Pfarrgemeinden zur Gemeinschaft der Gemeinden St. Maria und Elisabeth dürfe sich der Chor nicht isoliert, sondern müsse sich als Teil eines Ganzen betrachten.

Zur Verpflichtung der Gottesdienstgestaltung in zwei Gemeinden komme die gesellschaftliche und kulturelle Aufgabe. Jede Gemeinde habe ihr eigenes kulturelles und kirchliches Leben, dem der Chor so gut es geht gerecht werden müsse. Bisher gelang dieser Schritt.

„Da ist jede Aufgabe für sich schon Grund genug zu genauerem Hinsehen, aber erst die Gesamtschau hilft uns weiter.” Deshalb soll ein Jahresplan erstellt werden, der jeder Gemeinde gerecht werde, aber auch dem Chor, da dieser Plan die Freizeit der Sängerinnen und Sänger betreffe. Einen solchen Plan aufstellen und beschließen heiße auch, die notwendige Mitarbeit aller Mitglieder einbeziehen.