Erkelenz: Den Notdienst weniger genutzt

Erkelenz : Den Notdienst weniger genutzt

Die Vollversammlung der niedergelassenen Ärzte der Städte Erkelenz, Hückelhoven, Wassenberg und Wegberg befasste sich jüngst mit der aktuellen Situation der Notdienstpraxis Erkelenz.

Seit Juni 2000 finanzieren die zurzeit 132 niedergelassenen Ärzte dieser Städte - mit Ausnahme der HNO-, Augen- und Zahnärzte - die Notdienstpraxis an der Goswinstraße gegenüber dem Krankenhaus. 2006 versorgten 41 Ärzte dort 24145 Patienten. Den leichten Patientenrückgang im Vergleich zum Vorjahr sahen die Ärzte zum einen in der Praxisgebühr begründet, die auch in Notfällen einmal im Quartal anfällt.

Zum anderen wurde die Parkplatzsituation an der Notdienstpraxis beklagt, die sich durch die Baumaßnahmen am Krankenhaus noch einmal deutlich verschlechtert hat. Hier soll der Erkelenzer Bürgermeister um Hilfe gebeten werden. Insgesamt sahen die Ärzte (noch) keine Veranlassung, das Angebot der Notdienstpraxis zu ändern oder gar einzuschränken.

Die niedergelassenen Ärzte legen weiterhin großen Wert darauf, dass die Patienten die Notdienstpraxis Erkelenz unmittelbar telefonisch über die Rufnummer 02431/892222 erreichen können und nicht zunächst, wie anderenorts mittlerweile üblich, ein Callcenter anrufen müssen. Um die Rufnummer bekannter und in Notfällen schneller greifbar zu machen, erhalten alle Arztpraxen noch einmal Visitenkarten für ihre Patienten.