Das erste MGV-Konzert nach dreijähriger Pause

Das erste MGV-Konzert nach dreijähriger Pause

Dremmen / Oberbruch. Drei Jahre lang musste der MGV Dremmen pausieren. Erkrankung und Tod seines langjährigen Dirigenten Wilfried Kleinen trafen ihn mitten im Jubiläumsjahr 2000.

Das Jubiläumskonzert und auch das alljährlich übliche Herbstkonzert in der Oberbrucher Festhalle fielen aus.

Der neue Chorleiter Kantor Dieter Schwaak wird nun die Konzerttradition fortsetzen. Am Sonntag, 13. Oktober, 18 Uhr, findet das Konzert mit dem Leitgedanken „Gesang und Swing” in der Oberbrucher festhalle statt.

Die Mitwirkenden sind die Oldy Brass Band mit Solisten aus verschiedenen Ländern unter der Leitung von Jac Jütten sowie der Männergesangsverein 1875 Dremmen.

Wie der Titel schon verrät, soll es mit Swing und Schwung zugehen. Die Brassband bringt sowohl zahlreiche Eigenbeiträge in Form von beliebten Melodien und Rhythmen im Arrangement des Leiters als auch Begleitung des Chores, der mit allseits bekannten Volksweisen im Satz von Paul Zoll, Otto Groll, Arnold Kempkes oder Wilhelm Heinrichs aufwartet und verspricht, dass absolut keine Trübsal geblasen wird.

Die Brass Band ist ein Ableger des Horster Musikvereins, bereits vor 20 Jahren gebildet. Zwei Mitglieder stammen noch aus jener Zeit. Die Band verschrieb sich der etwas anderen Blasmusik, die dennoch ihren Stammplatz im großen Spektrum hat, nämlich der swingenden Tanzmusik.

Der ehemalige Militärmusiker und im Dremmener Musikverein um den Nachwuchs lange Jahre bemühte Hans Aufsfeld machte sich um diese Formation ebenfalls verdient, verleibte ihr auch die Saxophone ein, so dass der Charakter einer Brassband dadurch verloren ging. Dennoch beließ man es beim Namen.

Die Mitglieder kommen ebenso aus dem Aachener, Jülicher und Viersener Raum.

Seit 15 Jahren ist Jac Jütten der Leiter, ein ebenso eifriger Arrangeur, der schon seit der Jugend nicht von der Musik lassen kann. Für dieses Konzert verfasste er auch die Chorbegleitung. Karten gibt es im Vorverkauf.