Kreis Heinsberg: Dank und Anerkennung für die Jubilare im Heinsberger Kreishaus

Kreis Heinsberg : Dank und Anerkennung für die Jubilare im Heinsberger Kreishaus

Zahlreiche Dienstjubiläen — ein 40-Jähriges und neun 25-Jährige — gab es im Heinsberger Kreishaus zu feiern. In Vertretung von Landrat Stephan Pusch gratulierte Personaldezernent Philipp Schneider den Jubilaren und sprach dem Dank und die Anerkennung für das Geleistete aus. Er überreichte Jubiläumsurkunden und Blumensträuße.

Die stellvertretende Personalratsvorsitzende Anja Deckers überbrachte die Glückwünsche der Personalvertretung und überreichte den Jubilaren den obligatorischen „Umschlag mit Füllung“.

Auf vier Jahrzehnte im öffentlichen Dienst kann Hildegard Gruber aus Heinsberg zurückblicken. Die ausgebildete Krankenschwester war am Elisabeth-Krankenhaus in Mönchengladbach-Rheydt tätig, bevor sie 1991 zur Rurtalschule nach Oberbruch wechselte. Dort ist sie seitdem tätig.

Gerda von Ameln-Laurien aus der Gemeinde Selfkant wurde von 1989 bis 1991 beim Kreis Heinsberg zur Bürogehilfin ausgebildet, später legte sie die Erste Prüfung für Angestellte im kommunalen Verwaltungsdienst ab. Sie war in verschiedenen Ämtern im Kreishaus eingesetzt und ist seit 2011 dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt zugewiesen.

Petra Bunse aus Wegberg absolvierte ein Musikstudium in Düsseldorf und war als Musikpädagogin tätig, bevor sie 1989 als Stadt­inspektoranwärterin bei der Stadt Ratingen in den öffentlichen Dienst wechselte. Von 2005 bis 2011 war sie bei der Arge in Mettmann beschäftigt. 2011 wurde sie in den Dienst des Kreises Heinsberg übernommen und ist im Jobcenter tätig.

Wilhelm Engels aus Erkelenz ist ausgebildeter Heizungs- und Lüftungsbauer und war nach der Ausbildung mehrere Jahre in diesem Beruf tätig. 1989 wechselte er als Hausmeistergehilfe in den Dienst des Kreises Heinsberg, wo er zunächst in Erkelenz am Berufskolleg, in der Gesundheitsamt-Nebenstelle, am Feuerschutzzentrum und in der Kreismusikschule eingesetzt wurde. Seit 2012 koordiniert er die Hausmeistertätigkeiten an den Berufskollegs in Geilenkirchen.

Axel Klercks aus Mönchengladbach ist ausgebildeter Dachdecker, schlug jedoch 1989 die Laufbahn eines Berufsfeuerwehrmannes ein. Einsatzorte waren Mönchengladbach und Köln. Seit 1. Januar 2014 ist der Brandamtmann im Feuerschutzzentrum des Kreises Heinsberg eingesetzt.

Dirk Küppers aus Wassenberg absolvierte ab 1989 beim Kreis Heinsberg die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, danach seinen Grundwehrdienst und kehrte 1993 zur Kreisverwaltung Heinsberg zurück, um dort als Kreisinspektoranwärter eingestellt zu werden. Er war beim Jugendamt eingesetzt und ist seit 2007 im Amt für Bauen und Wohnen tätig.

Jürgen Rütten aus Gangelt ist diplomierter Sozialarbeiter und wechselte 1993 in den Dienst des Jugendamtes des Kreises Heinsberg. 1996 wurde er in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen.

Ulrike Scheeren aus Heinsberg absolvierte von 1989 bis 1991 eine Ausbildung zur Bürogehilfin und wurde 1991 in das Angestelltenverhältnis übernommen. Seit 1998 ist sie im Amt für Bauen und Wohnen eingesetzt.

Irmgard Schiffers aus Geilenkirchen wurde ab 1989 beim Kreis Heinsberg zur Verwaltungsfachangestellten ausgebildet und 1992 in das Angestelltenverhältnis übernommen. Nach Stationen beim Jugendamt und der Volkshochschule wechselte sie 2002 in das Amt für Soziales, wo sie bis heute tätig ist.

Frauke Schirmer aus Aachen ­absolvierte von 1984 bis 1986 eine Ausbildung zur Bürogehilfin bei der Kreisverwaltung Heinsberg und wurde anschließend in das Angestelltenverhältnis übernommen. Ihre dienstlichen Stationen waren das Hauptamt und das Berufskolleg Geilenkirchen. Nach ­ihrer Elternzeit kehrte sie 2009 in den Dienst des Kreises Heinsberg zurück und ist seither im Jugendamt tätig.