Erkelenz: Daniel Stolz ist für die Bühne geboren

Erkelenz : Daniel Stolz ist für die Bühne geboren

Daniel Stolz rockte das Inclusio. Sein Auftritt war gleichzeitig Auftakt der Veranstaltungsreihe „Music meets Inclusio”, mit der behinderten und nichtbehinderten Sängern und Musikern einmal im Monat ein Forum in der Einrichtung der Lebenshilfe in Erkelenz geboten werden soll.

Mit Stolz hatte sich die Initiatorin Beate Theißen genau den Richtigen gesucht. Denn der 27-Jährige ist eine Rampensau, wie sie im Buche steht. So bezeichnet man respektvoll Menschen, die allem Anschein nach dafür geboren sind, auf einer Bühne und vor Publikum für Stimmung zu sorgen. Und das beherrscht der junge Mann aus dem Eff-Eff.

Karrierestart bei integrativer Band Rurrocker

Seine Musikkarriere begann bei der integrativen Band Rurrocker, die auch international Anerkennung findet und erst kürzlich für Konzerte in Russland war. Von den Rurrockern führte sein Weg zur Lebenshilfe-Band Workshop, die mit dem bekannten Musiker und Produzenten Ralle Rudnik den Karnevalshit „Auf geht´s” aufgenommen hat. Darüber hinaus steht Stolz auch regelmäßig mit dem Gospelchor RejoiSing auf der Bühne.

Im Inclusio präsentierte er zwei Stunden lang deutsche und englische Hits, wobei er von Theißen an der Orgel begleitet wurde. Dabei gab es wirkliche Leckerbissen für die Ohren, wie „Lemon tree” oder „Winds of Change” von den Scorpions.

Wolfgang Petry ist sein Lieblingskünstler

Die Freude und Leidenschaft sprangen schnell auf das Publikum über, denn schon bald wurde ”Alice” und ”Hölle, Hölle, Hölle!” lauthals mitgesungen. Denn der Lieblingskünstler des behinderten Sängers ist Wolfgang Petry, weshalb natürlich gute Stimmung garantiert war. Aber auch vor Rockklassikern wie „We are the Champions” und „Country Roads” schreckte Stolz nicht zurück. Romantisch kann Stolz auch, wie man bei seinem Lieblingslied „Yesterday” von den vier Beatles hören konnte.

Lampenfieber kenne er nicht, betonte er vor dem Konzert. Und das sah und hörte man vom ersten Ton an. „Das Konzept will Menschen mit und ohne Behinderung durch Musik zusammenführen”, erklärte Beate Theißen. Daher könne sich auch jeder melden, der sich einen Auftritt vor Publikum zutraut. Eine besondere Leistung von Daniel Stolz ist sicherlich, dass er sich die Texte nur durch Hören aneignet und merken muss.

Die Premiere von „Music meets Inclusio” hätte besser nicht ablaufen können. Viele Passanten wagten einen Blick in das Café, das zu dieser ungewöhnlichen Zeit normalerweise geschlossen ist. Der vielstimmige Gesang war bis auf die Straße zu hören.

Nächstes Konzert am Freitag, 8. Juli

Das nächste Konzert im Inclusio beginnt am Freitag, 8. Juli, um 19 Uhr. Am Samstag, 16. Juli, feiert das Inclusio darüber hinaus ab 15.30 Uhr ein Sommerfest.

Für die Musik wird die Hamburger Sängerin Cate Evans sorgen, die am nächsten Tag auch beim Wegberger Kultursommer auftreten wird.