Bürgermeisterin nahm im Traumauto Platz

Bürgermeisterin nahm im Traumauto Platz

Wegberg (an-o/hewi) - Eine Autoausstellung, Modenschauen und ein vielseitiges Showprogramm lockten am Wochenende große und kleine Besucher zum Frühlingsfest der Werbegemeinschaft in die Wegberger Innenstadt.

Insgesamt 17 Autohäuser aus Wegberg und der gesamten Region warteten am Samstag rund ums Rathaus bei strahlendem Sonnenschein mit ihren auf Hochglanz polierten Spitzenmodellen aller gängigen Marken auf. Marion Müller-Platz, Sprecherin der beteiligten Autohäuser, wies darauf hin, dass bei der Wegberger Autoausstellung noch nie zuvor so viele Aussteller zugesagt hätten.

Dies führe automatisch zu einer qualitativen Aufwertung der Ausstellung. Auch Bürgermeisterin Hedwig Klein hob bei der Eröffnung hervor, dass mit über 200 ausgestellten Fahrzeugen eine durchaus repräsentative Ausstellung zustande gekommen sei.

Kühler Kopf

Auf dem anschließenden Rundgang sah man schnell, wohin die automobilen Trends des Jahres 2003 gehen: Multifunktionale Familienautos mit großem Raumangebot auf der einen und freizeitorientierte, schnittige Single-Autos auf der anderen Seite zogen die meisten Blicke auf sich. Bürgermeisterin Klein fand auch schnell ein Cabrio, das ihrem Bedürfnis nach Bürgernähe und dem für die Amtsgeschäfte notwendigen kühlen Kopf sehr entgegenkam. Neben der Autoausstellung am Rathausplatz hatte Wegberg an diesem Wochenende noch mehr zu bieten. So luden die Geschäfte in der Innenstadt am Sonntag zum stressfreien Einkaufsbummel ein und warteten mit einigen weiteren Überraschungen auf.

So konnten die Besucher bei strahlend azurblauem Himmel am Brunnen auf der Wegberger Hauptstraße eine gemeinsame Modenschau der Wegberger Textil- und Modegeschäfte über die Trends des kommenden Sommers oder interessante Sportvorführungen einiger Fitness-Studios bewundern. Erhard Stroms, Vorsitzender der Wegberger Werbegemeinschaft, zeigte sich zufrieden mit der hervorragenden Resonanz, für die er neben dem vielseitigen Programm auch das gute Wetter verantwortlich machte.