Wassenberg/Herkenbosch: Bürger fürchten zusätzlichen Lkw-Verkehr

Wassenberg/Herkenbosch : Bürger fürchten zusätzlichen Lkw-Verkehr

Rund um Melick und Herkenbosch gibt es Unruhe in der Bevölkerung über ein neues großes Bauprojekt, das auch Auswirkungen auf das benachbarte deutsche Gebiet haben würde.

Die Firma EDCO Eindhoven B. V., ein 1978 als Im- und Exportbetrieb gegründetes Handelsunternehmen, inzwischen international operierend mit einem umfangreichen Markensortiment, beabsichtigt offenbar, etwa drei Kilometer von der Grenze bei Rothenbach entfernt ein großes Logistikzentrum zu bauen.

Das Gebiet will die Stadt Roermond an EDCO verkaufen. Nach Meldungen sollen die Hallen bis 32 Meter hoch sein und eine Ausdehnung von 22 Fußballfeldern haben. Befürchtet werden täglich an die 1000 Lkw-Bewegungen, die auch in Richtung deutsche Autobahn A 46 über Wassenberg zur Anschlussstelle Hückelhoven führen würden.

Nach einem Bericht in der Zeitung Dagblad De Limburger /Limburgs Dagblad wurde auf Initiative des Alt-Gemeinderatsmitgliedes Marjo Thevissen in Herkenbosch das Bürgerkomitee „De Meer Groen” gegründet.

Die Mitglieder wollen den Bau des Logistikzentrums verhindern, damit die Natur zwischen Melick und Herkenbosch nicht mit einem Industrieterrain zugebaut wird und der ländliche Charakter des Gebietes erhalten bleibt. Zur Zeit werden von den Mitgliedern Handzettel verteilt, die zur Unterschrift gegen das Vorhaben auffordern.

Massive Kritik

Im April fand ein Diskussionsabend für die Bevölkerung im Gemeindehaus von Herkenbosch statt.

Nach einem weiteren Zeitungsbericht wurde dort massive Kritik an dem Projekt geübt.

Mehr als 100 Teilnehmer machten dem CDA-Abgeordneten Ger Driessen klar, dass sie mit dem Bau eines solchen Objektes in einem landwirtschaftlichen Gebiet nicht einverstanden sind. Die Landwirte kämen dadurch noch mehr in Bedrängnis.

Inzwischen haben die Sprecher der Partei „Die Linke” in Wassenberg, Wolfram Steinhage und Christa Frohn, eine Anfrage an die Stadt Wassenberg gestellt, in der um Auskunft in einer Fachausschusssitzung gebeten wird, wie die Stadt mit dieser Problematik umgeht und welche Maßnahmen zum Schutz der in Wassenberg lebenden Menschen diskutiert werden.

Der Kindergarten „Regenbogen” liege unmittelbar an der Landstraße 117 und es gebe auch eine Gefährdung für Fußgänger im Kreuzungsbereich Weilerstraße.

In der jüngsten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Stadt Wassenberg erkundigte sich ebenfalls Hilmar Clemens, Sprecher der Unabhängigen Liste, nach dem Projekt und wies auf den zusätzlich drohenden Verkehr hin, der über das Wassenberger Stadtgebiet laufen würde.

Bürgermeister Manfred Winkens erklärte, auch die niederländische Grenzgemeinde Roerdalen, zu der Melick und Herkenbosch gehören, sei strikt gegen das Vorhaben. Im übrigen gebe es für das Logistikzentrum noch keinerlei konkrete Planungen.