Erkelenz: Bücher über die Liebe in vielen Facetten

Erkelenz : Bücher über die Liebe in vielen Facetten

Die raren Plätze beim begehrten literarischen Quartetts im eigenen Burgh-Keller waren wieder einmal rasch vergriffen.

Locker könnten die Veranstalter, federführend Inge Koch-Wittmann, Lehrerin am Cornelius-Burgh-Gymnasium, viel mehr Eintrittskarten verkaufen. Die gute Resonanz spricht für den Erfolg des literarischen Quartetts, bei dem wieder drei Bücher vorgestellt und vor allem darüber diskutiert wurden. Schnell zeigte sich, wie unterschiedlich die Meinungen doch sein können.

Den Anfang machte Ulrike Sachsenhausen, eine ehemalige Lehrerin des CBG, die das neue Werk des in Japan hoch geschätzten Autors Haruki Murakami „Gefährliche Geliebte” vorstellte. Das Buch handelt im wesentlichen von Hajime und die sich als Zwölfjährige kennen lernen.

Beide sind Einzelkinder und unzertrennlich. Dies ändert sich jedoch, als Shimamoto mit den Eltern wegzieht. 25 Jahre später finden sie sich wieder. Was aus ihr in den letzen 25 Jahren geworden ist, will sie nicht erzählen, sie kommt und geht, ohne deshalb fassbar zu werden. Nur eines ist klar: Diese Verbundenheit besteht nach wie vor.

Das Werk sei als hocherotisch angepriesen worden, so Ulrike Sachsenhausen. Sie fände die wenigen Zeilen noch nicht einmal erotisch, sondern eher pornographisch. Wirklich zufrieden ist auch die ehemalige Schülerin Luisa Seeling nicht mit dem Buch.

er Autor habe zwar jede Menge fragen aufgeworfen, aber keine beantwortet. „Ich fühlte mich am Ende des Buches vom Autor ausgetrickst.” Bettina Schulz, vom CBG-Förderverein und Mutter eines Schülers, war die einzige in der Runde, die dem Werk nicht völlig abgeneigt war, und die das nächste Buch vorstellen durfte, ein Werk der Amsterdamer Autorin Connie Palmen.

„Dem Nachspüren des Verlorenen hat sich Connie Palmen auch in ihrem zweiten Buch ,Ganz der Ihre verschrieben”, so Bettina Schulz. Es gehe um einen Mann, den die Frauen liebten.

Dieser Mann stirbt, seine Geschichte wird aus der Sicht von fünf sehr unterschiedlichen Typen von Frauen erzählt. „Ich hatte ein zwiespältiges Gefühl zu diesem Buch und dem Mann”, so Bettina Schulz. Sie habe nicht so ganz verstehen können, wieso die Frauen von diesem Typen so fasziniert waren.

„Ich glaube, dies ist ein Buch über die Liebe, die Liebe zur Familie, zur Frau, zu Gott, zu sich selbst, die Liebe, die heilt, die kaputt macht und die körperliche Liebe”, fasste Luisa Seeling ihre Eindrücke zusammen.

Ein faszinierendes Buch, eine Novelle über Japan aus dem Blickwinkel eines holländischen Fotografen, stellte Luisa Seeling abschließend vor. Das Buch von Cees Noteboom „Mokusei” sei auch eine Liebesgeschichte zwischen einem Holländer und seinem japanischen Modell.

Sie und ihr Land Japan begeistern ihn so sehr, dass er sich nach seiner Rückkehr nach Holland nicht mehr in seiner eigentlichen Heimat wohl fühlt. Letztlich ist er hin und her gerissen zwischen den beiden Welten.

„Das Buch liest sich total interessant”, schwärmte Lusia Seeling. In diesem Werk stecke japanische Ästhetik, die Liebesgeschichte sei poetisch und sogar erotisch, befand Inge Koch-Wittmann.