Wassenberg-Birgelen: Briefmarkenfreunde Birgelen bieten wahre „Leckerbissen”

Wassenberg-Birgelen : Briefmarkenfreunde Birgelen bieten wahre „Leckerbissen”

Seit ihrer ersten Ausstellung im Frühjahr 1970 im ehemaligen „Hotel zur Post” in Birgelen gehören die jährlichen Ausstellungen in der „offenen Klasse” der Briefmarkenfreunde Birgelen im Bund deutscher Philatelisten in Verbindung mit dem Großtauschtag für Marken und Münzen zu „Leckerbissen” für ambitionierte Briefmarkensammler und manche Heimatfreunde.

Diesmal kamen trotz schlechter Witterung über 130 Spezialisten zur Ausstellung im Forum der Betty-Reis-Gesamtschule-Europaschule - aus den Großräumen Düsseldorf, Aachen, Krefeld und sogar aus Maastricht und Umgebung im niederländischen Grenzraum. Beteiligt war auch die Briefmarkenabteilung der Betty-Reis-Gesamtschule mit mehreren Schülern und ihrer Leiterin Judith von den Driesch.

Mit ihrer Sonderausstellung „Olympiade” hatte die Schüler-AG einen echten Renner gestartet, der auch von der Jury entsprechend gewürdigt wurde. Neben den eifrig fachsimpelnden und tauschenden Briefmarken- und Münzensammlern war das Interesse vieler Besucher auf die Spezialausstellung gerichtet, darunter auch die Ausstellung „Therapiezentrum für Menschen mit Behinderungen” - ein Thema, das erstmalig mit viel Einfühlungsvermögen behandelt wurde. Für die vielen Heimatkundler und Heimatfreunde war die Sonder-Ausstellung von Franz-Josef Breuer eine tolle Fundgrube und Gegenstand mancher Diskussionen. Denn der endgültige Wegfall der seit 1904 gebauten, schließlich nach vielen kriegsbedingten Schadensbeseitigungen wieder eröffneten Bahnstrecke Baal-Wassenberg-Dahlheim zeigt heute, im Zeichen des Verkehrs-Chaos auf den auch örtlichen Straßen, erst seine ganze Bedeutung.

Preisgekrönte Ausstellung

Franz-Josef Breuer, der Begründer und langjährige Begleiter der Briefmarkenfreunde Birgelen, hat mit dieser preisgekrönten Ausstellung über die Bahn eine wichtige Grundlage geschaffen, auch manche Diskussion in der Gegenwart. Es wäre sehr wünschenswert, der Ausstellung einen ständigen Standort zu geben, der bei manchen Anlässen wieder als Beleg für zeitgemäße Diskussionsgrundlage bietet.

Eine dritte große Ausstellung namens „Wie baut man eine Briefmarkensammlung auf” erhielt ebenfalls einen Preis der Jury, die aus drei Vertretern des Fußballclubs FCB Birgelen bestand. Zur Prämiierung der Ausstellung war auch die Schulleitung der Betty-Reis-Gesamtschule mit Dr. Karin Hilgers und Oberstufenleiter Michael Bodmann vertreten und selbstverständlich auch Bürgermeister Manfred Winkens und Ortsvorsteher Karl-Heinz-Dohmen aus Birgelen.

Die Cafeteria mit der Verlosung, zu den netten Zutaten des Großtauschtages, der zum 15. Mal auch von Gisela Hohm sorgsam mit vorbereitet und betreut wurde. Wie am Rande zu erfahren war, wird die Betty-Reis-Gesamtschule ihre Sonderausstellung „Betty und Walter Reis” mit original Schriftverkehr und Erinnerungsmaterial aus der Vorkriegszeit in Kürze in die Dauerausstellungen der Heimatvereinsvitrinen im Foyer des Rathauses einbringen.

Damit bekommt sie an dieser Stelle einen besseren Überblick über das Leben der jüdischen Familien in Wassenberg.