Hückelhoven-Ratheim: Bonbonpartei verspricht ein süßes Wunder

Hückelhoven-Ratheim : Bonbonpartei verspricht ein süßes Wunder

Eine neue Partei kämpft ab sofort um die Gunst der Wählerschaft. Ebenso einprägsam wie der Name „Bonbonpartei” ist auch das Wahlprogramm: „Wir versprechen Euch ein süßes Leben, Ihr werdet auf Wolke sieben schweben.”

Die Klientel: hauptsächlich Anhänger des rheinischen Karnevals. Aus Anlass des 25. Tulpensonntagszuges der Ratheimer Karnevalsgesellschaften All onger eene Hoot”und Roathemer Wenk präsentierten sich die „Bunten” erstmals der Öffentlichkeit. Wahlgeschenke in Form von Naturalien gab es selbstverständlich zuhauf. Auch sonst geizten die Jecken der Karnevalshochburg nicht mit politischen Statements. Über 60 Gruppen verzeichnete die Zugleitung. Macht alles in allem eine Zuglänge von beachtlichen eineinhalb Kilometern und rund 1070 Mitwirkende.

Die Fußgruppe Gurniack hatte sich auf die Fahnen geschrieben „Der Euro schafft uns. Ein untrüglicher Beweis dafür stellten wohl die recht kostengünstigen, wenn auch kleidsamen Kartoffelsäcke dar. Vorbei sind die guten alten Zeiten der Schwarzwaldklinik. Behandlung kostenlos? Hätte Professor Brinkmann bestimmt gemacht, doch jetzt diktiert Gesundheitsministerin Ulla Schmidt die Richtlinien.

Auf die anfallende Praxisgebühr von 10 Euro wiesen „dezent” die Ärzte der Schwarzwaldklinik alias die „Nobody´s” hin. Etwas in Verzug geraten mit ihrem Zeitplan waren augenscheinlich die Ratheimer „Handwerker”. Das Umzugswagen-Projekt 2004 wird wohl doch erst 2005 fertig gestellt werden können.

Der Freundeskreis, seit zehn Jahren aktiv dabei, verkörperte Schneewittchen und die sieben Zwerge, die ja bekanntlich hinter den sieben Bergen wohnen und eine Edelstein-Mine betreiben - diese originalgetreuen Details enthielt der Zugwagen. In die „Geister vom Adolfosee” hatte sich die Katholische Frauengemeinschaft verwandelt. Algen-grüne Haare und schuppenartige Glitzer-Gewänder mit „Fischbesatz” wiesen auf ihre Herkunft hin. Schüler der Realschule bereiteten schon mal ihre Flucht aus der Schule vor. Ihr Ziel: die Karibik natürlich.

Den krönenden Abschluss bildeten das Prinzenpaar Dietmar I. und Doris I. in ihrem schmucken Prinzenwagen. Eine 90 Mann starke Einsatztruppe aus Mitarbeitern der Polizei, der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes sorgten auf der drei Kilometer langen Wegstrecke für einen reibungslosen Ablauf.