Heinsberg-Dremmen: Blumenstrauß aus Stahl

Heinsberg-Dremmen : Blumenstrauß aus Stahl

Der dunkle, feuergeschmiedete Blumenstrauß aus Stahl wird bei Frenken & Erdweg in besonderen Ehren gehalten: „Das ist das Meisterstück meines Vaters. Er hat damals die Prüfung als Bau- und Kunstschlosser mit Auszeichnung bestanden”, sagt Marlies Erdweg, geborene Frenken.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Wilhelm, Sohn Theo und Schwiegertochter Petra blickt sie auf das 75-jährige Bestehen des bekannten Stahlbauunternehmens in Heinsberg-Dremmen, das heute rund 90 Mitarbeiter beschäftigt.

Angefangen hatte alles vor 75 Jahren in der Dremmener Jägerstraße in einer kleinen Werkstatt von etwa 300 Quadratmetern, gegründet von dem 1904 in Karken geborenen Wilhelm Frenken, der 1924 eine dreijährige Lehrzeit bei der Firma Adolf Hast in Heinsberg absolviert und 1928 seine Meisterprüfung abgelegt hatte.

„Unsere Auftragsgröße reicht von 15.000 Euro bis 2,3 Millionen Euro”, berichtet Theo Erdweg. Zu den Kunden zählen Privatleute ebenso wie große Firmen oder staatliche Unternehmen. Derzeit wird in den Hallen an der Erkelenzer Straße unter anderem an einer Stahlkonstruktion für die Kuppel der Tonhalle in Düsseldorf und an einer 27 Meter langen Fußgängerbrücke für ein Hotel in Bonn gearbeitet - das alles mit modernster Computertechnik.