Aachen/Kreis Heinsberg: Bistum verspricht Pfarren sechs Millionen Euro mehr

Aachen/Kreis Heinsberg : Bistum verspricht Pfarren sechs Millionen Euro mehr

Der Diözesan-Kirchensteuerrat hat das vom Bischöflichen Generalvikariat vorgelegte Jahresbudget 2008 für das Bistum Aachen zustimmend zur Kenntnis genommen.

Das Bistum Aachen rechnet mit Erlösen in Höhe von 266 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen Kosten in Höhe von 245 Millionen. Die Diözese erwartet einen Jahresüberschuss von rund 21 Millionen Euro. Man verfolgt seit Jahren einen strikten Sparkurs.

Aus dem aller Voraussicht - nach Einschätzung des Generalvikariats - positiven Jahresergebnis 2007 erhalten die Kirchengemeinden in diesem Jahr zusätzlich zu ihren Finanzzuweisungen sechs Millionen Euro. Diese Mittel stehen den Gemeinden zur Verfügung, um die geplanten Veränderungsprozesse umzusetzen. Über die weitere Verwendung des Überschusses berät der Kirchensteuerrat Ende des Jahres nach Vorliegen des Jahresabschlusses.

Trotz des erfreulichen Ergebnisses rechnet der Kirchensteuerrat damit, dass die Einnahmen in Zukunft deutlich zurückgehen werden. Finanzexperten sagen voraus, dass sich das Kirchensteueraufkommen in Deutschland bis 2030 halbieren wird. Das Bistum Aachen benötige deshalb den erwarteten Jahresüberschuss dringend für die Zukunftssicherung, hieß es am Wochenende aus dem Generalvikariat.

Die Diözese müsse beispielsweise die Risikorücklage wieder aufbauen, sie müsse Rückstellungen für die Altersversorgung von Priestern und Lehrern vornehmen und sie brauche Mittel für dringend erforderliche Bausanierungsmaßnahmen von Kirchengebäuden, teilte Pressesprecher Franz Kretschmann mit.