Kreis Heinsberg: Bigbands spielen „am ungewöhnlichen Ort“ auf

Kreis Heinsberg : Bigbands spielen „am ungewöhnlichen Ort“ auf

Im Rahmen ihrer Reihe „Konzert am ungewöhnlichen Ort“ haben die Bigband Jazzlife und die Nachwuchs-Bigband Jazzino von der Kreismusikschule Heinsberg in der Tanzschule Ars Vivendi in Dremmen aufgespielt.

Moderatorin Anette Tegtmeyer erinnerte in ihrer Begrüßung an die drei außergewöhnlichen Orte, an denen die Bigband schon zu Gast war: im Lokschuppen der Selfkantbahn, in der Fahrzeughalle des THW in Übach-Palenberg und im Autohaus Bähr in Geilenkirchen.

Den Anfang des Konzerts in Dremmen bestritt die Bigband unter Leitung von Rainer Tegtmeyer mit „The preacher man.“ Danach freute sich auch Didi Buermann, Inhaber der Tanzschule, in seinem Grußwort über diese ungewöhnliche Nutzung seines Tanzparketts für einen Konzertabend. Mit „Smooth“ und der irischen Ballade „Danny Boy“ ging es weiter, bevor beim „Libertango“ mit Manfred und Henriette Rose zwei Schüler von Buermann dazu sogar die richtigen Tanzschritte auf dem Parkett demonstrierten, zur Begeisterung des Publikums.

Weiter ging´s im Programm mit den Nachwuchsmusikern. Im Rahmen ihres Vortrags nahm Dr. Walter Treuling, Präsident des Lions Clubs Übach-Palenberg, eine Spende für das Hilfswerk der Lions entgegen, die dem Reinerlös des Konzerts in Höhe von 1050 Euro entsprach. Nach einer Pause begeisterten neben Instrumentalsolisten auch zwei Sängerinnen das Publikum: Johanna Ansey mit „Wunder gibt es immer wieder“ und Aradhana Grunenberg mit „Skyfall“ sowie beide gemeinsam in weiteren Stücken.

(anna)