Bier, Brezeln und Blasmusik

Bier, Brezeln und Blasmusik

Kuckum (an-o/ak) - "Ozapft is" hieß es traditionell auch in diesem Oktober wieder an der Niersquelle: Viele Besucher strömten wieder zum Kuckumer Oktoberfest, einem der bekanntesten und beleibtesten hier in der Gegend.

Ein ganzes Wochenende lang befand sich Kuckum im Ausnahmezustand. Zum 14. Mal veranstaltet die Kuckumer Schützenbruderschaft "St. Antonius" Oktoberfest. Nicht auf der Münchener Theresen-WiesÕn, sondern auf der vereinseigenen Antonius-WiesÕn stand auch in diesem Jahr wieder die "längste Theke an der Niers", auf die die Kuckumer mächtig stolz sind.

Unter dem Motto "Bier, Blasmusik, Brezeln und Bombenstimmung" feierten im Großen Festzelt rund 3000 Gäste ausgelassen und verwandelten Kuckum kurzerhand in "München an der Niers".

Die Stimmung war riesig

Riesige Stimmung die ganze Nacht lang, dafür war die "Original Wällster Bayern Power", eine zehn Mann stark Kapelle zuständig, die mit zünftiger original bayrischer Stimmungs- und Unterhaltungsmusik das voll besetzte Riesen-Doppelfestzelt zum Toben brachte. Original Oktoberfestbier im traditionellen Maß, sowie das bayrisch geschmückte Zelt und der Imbiss: bayrische Spezialitäten wie Haxe mit Sauerkraut oder Weißwürste mit Brezeln.

Einem Verkehrschaos wurde durch die Einbahnstraßenregelung und Parkplatzanweisern vorgebeugt, im Festzelt selber sorgten rund 60 Kellnerinnen und Kellner für einen reibungslosen Verlauf. Auch Security, Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz waren für einen eventuellen Einsatz vor Ort.

Den traditionellen Fassanstich, nahmen Brudermeister Karlheinz Oellers und der stellvertretende Bürgermeister Theo Clemens vor. Oellers assistierte, und Clemens sorgte mit einem großen Hammer dafür, dass das Bier endlich floss.

Als die beiden dann das von den Besuchern lang erwartete "OÕzapft is" in das Zelt riefen, wurde riesig gejubelt und das Fest konnte beginnen. "Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Leute mit uns feiern", freute sich Oellers über den regen Besucherandrang im Festzelt. Bis in den frühen Morgen hinein wurde in Kuckum gefeiert.