Heinsberg: Besinnung und Ruhe statt Berieselung

Heinsberg : Besinnung und Ruhe statt Berieselung

Die Evangelische Kirchengemeinde Heinsberg hat auch in diesem Jahr wieder das Stadt-Adventsfenster-Singen durchgeführt.

Abend für Abend trafen sich zwischen 20 und 120 Menschen zum Besingen eines schön gestalteten Weihnachtsfensters. Am Ende der Aktion gibt es nun im gesamten Stadtgebiet Heinsberg 23 nummerierte Fenster, die an die schönen Abende im Advent erinnern.

Bei besinnlichen Advents- und Weihnachtsliedern kam für viele Teilnehmer wieder ein anderes Weihnachten zum Vorschein. Nicht mehr Kommers und Hetze, Geschenkpapier und Berieselung, wie es in einem der Lieder Abend für Abend erklungen ist, sondern Besinnung und Ruhe und bei einem Glühwein oder Punsch und Plätzchen auch nette Gespräche mit anderen Menschen.

Die Kreativität der Fenstergastgeber war nicht nur in der Gestaltung ihrer Fenster fantastisch, sondern auch bei der Unterbringung der Gäste bei strömendem Regen. Garagen wurden schnell leer geräumt und Sonnenschirme zu Regenschirmen umfunktioniert. So war jeder Abend einzigartig und etwas Besonderes.

Die Organisatoren Doris und Franz Laibach sowie Rosie Seidel und die Musikerin Birgit Philippen bedanken sich herzlich bei allen, die mitgemacht haben. Rosie Seidel meint. „Es war wie bei einem guten Fußballspiel, einer stößt den Ball an, doch wenn nicht alle anderen gut mitmachen, kann das Spiel nicht gewonnen werden. Nur die Idee zu haben, reicht nicht aus, man braucht auch immer Menschen, die so eine Aktion mittragen.”

In diesem Jahr hat es zum fünften Mal in Folge prima geklappt, so dass Heiligabend im Kindergottedienst in der Katholischen Kirche in Oberbruch ein Betrag von 2293,41 Euro zu gleichen Teilen an die beiden Initiativen „Windvogel - Hilfe für trauernde Kinder” und „Rurtalkids - Freizeittreff für Kinder und Jugendliche mit Behinderung” übergeben werden konnte.

Das bestärkt die Initiatoren, die allen Gastgebern und Fenstersingern auf diesem Wege herzlich danken, darin, auch im nächsten Jahr weiter zu machen.