Belgier investierte zwei Millionen Euro

Belgier investierte zwei Millionen Euro

Erkelenz/Süsterseel (an-o) - Trotz schwieriger wirtschaftlicher Zeiten hat Ernst Genten aus Belgien, Erfinder der wärmedämmenden TonklinkerPur-Fassadenelemente, in den vergangenen zwei Jahren über zwei Millionen Euro in den Ausbau seiner Deutschland-Aktivitäten gesteckt.

Er kaufte in Süsterseel ein Klinkerwerk und eröffnet am Wahlwochenende in Erkelenz an der Bernhard-Hahn-Straße die deutsche GEBRIK-Niederlassung, zu der auch eine ständige Ausstellung der Tonklinker sowie diverser Türen und Fenster aus Massivholz gehört. Sitz der GENORM AG, deren Vorstand Ernst Genten ist, ist das belgische Dörfchen Schoppen, aus dem auch Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, stammt. Dieser war aus Eupen angereist, um seinem Landsmann gemeinsam mit dem Erkelenzer Bürgermeister Erwin Mathissen zur Eröffnung zu gratulieren. Letzterer nutzte die Gunst der Stunde, um Erkelenz auch als künftigen Produktionsstandort zu empfehlen.

"Wir fühlen uns zu Hause"

Ernst Genten gibt mehrere Gründe dafür an, warum er gerade jetzt im Kreis Heinsberg investiert hat: "Wir fühlen uns hier nicht nur als gute Nachbarn, wir fühlen uns zu Hause. Für uns sind die hervorragenden Tonvorkommen im Selfkant von großer Bedeutung. Wir haben in Süsterseel ein Klinkerwerk gekauft und die Produktion auf die Tonklinker-Riemchen umgestellt, die wir für unsere wärmendedämmenden Verbund-Fassadenelemente benötigen." Eine weiterer Grund, sich für eine Niederlassung in Erkelenz zu entscheiden, sei auch die Aktivität der deutschen Hausbesitzer beim Energiesparen gewesen. Dazu Ernst Genten: "Das hilft natürlich unserem Produkt TonklinkerPUR, denn erst eine fachgerecht wärmegedämmte Fassade und gute Fenster, die wir in Schoppen ebenfalls herstellen, bringt den Erfolg beim Energiesparen."

Große Pläne

Zurzeit beschäftigt das Familien-Unternehmen, das auch in Frankreich sowie in den Benelux-Ländern aktiv ist, fast 100 Mitarbeiter. Genten hat große Pläne: "Wir beschäftigen in Deutschland 15 Mitarbeiter, wollen aber auch noch weitere Fachleute im Vertrieb einstellen und besonders den Dachdeckerunternehmen mit unserem Produkt ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen.

Am Samstag und Sonntag (21. und 22. September) wird die Eröffnung mit belgischer Gastfreundschaft gefeiert. Jeweils von 10 bis 18 Uhr gibt es neben Produktinformationen belgisches Bier, Pastete, Schinken und köstliches Brot aus den Ardennen.