Kreis Düren: Bei Linkspartei: Vorstandswahl wird angefochten

Kreis Düren : Bei Linkspartei: Vorstandswahl wird angefochten

Dem neu gegründeten Kreisverband der Partei Die Linke steht neuer Ärger ins Haus. In einem Brief an den Landesvorstand hat Edith Theodoridis die am 20. September erfolgte Vorstandwahl angefochten.

Ihr Schreiben an die Düsseldorfer Genossen hat sie als „amtierende und nicht entlastete Schatzmeisterin des kommissarischen Vorstandes” unterzeichnet. Damit hat der Kreisvorstand sein Schattenkabinett.

Ihre Anfechtung der Wahl begründet die Antragstellerin mit Formfehlern, die in der Gründungsversammlung unterlaufen sein sollen. So seien zwei DKP-Mitglieder mit der Feststellung der Wahlberechtigung der Mitglieder beauftragt worden. Mitglieder des kommissarischen Vorstandes habe man nicht zugelassen.

Weitere Verfahrensmängel aus Sicht von Theodoridis: Dem bisherigen kommissarischen Vorstand der Linkspartei sei wegen noch nicht geprüfter Kasse keine Entlastung erteilt worden. Ein Vorstandsmitglied des Landesverbandes habe erklärt, man könne das nachholen. Dieses Verfahren nennt die Kritikerin „nicht satzungsgemäß und rechtswidrig”.

Als bemerkenswert bezeichnet sie auch den Umstand, dass DKP-Mitglied Lothar Böling dem früheren Vorstandsmitglied Niko Theodoridis und anderen Parteimitgliedern keine Wahlkarten ausgehändigt habe.