Erkelenz: Behandlungsfehler liegt nicht vor

Erkelenz : Behandlungsfehler liegt nicht vor

Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung gegen einen Belegarzt des Erkelenzer Krankenhauses wurde in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Aachen fallen gelassen.r.

Nach einer Mandeloperation in Erkelenz im März 2007 und einer Notoperation drei Tage später war ein fünfjähriges Mädchen im Klinikum Aachen gestorben. Wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Aachen, Robert Deller, am Donnerstag auf Anfrage erklärte, sei das Ermittlungsverfahren „längst eingestellt” worden, da „kein Behandlungsfehler” vorliege.

Zu diesem Ergebnis sei ein unabhängiger Sachverständiger nach dem Studium sämtlicher Dokumente der Diagnostik, der Operation und der Nach-Operation gekommen. Der Arzt habe sich korrekt verhalten. Ihm sei wegen des Todes keinerlei Vorwurf zu machen, so Delle